05.05.12 18:55 Uhr
 262
 

Berlin-Neukölln: Täter raubt Tageseinnahmen eines Einkaufsladens

Am gestrigen Freitagabend wurde in Berlin-Neukölln kurz vor 20:00 Uhr ein Einkaufsladen ausgeraubt.

Der maskierte Täter forderte unter vorgehaltener Waffe die Tageseinnahmen von der 59-jährige Supermarktangestellten. Doch die Frau meinte, sie könnte die Kasse nicht öffnen, da sie keinen Schlüssel hatte.

Der Räuber wurde aggressiv und zog der Angestellten an den Haaren, bevor die selbst den Einschub der Kasse heraus riss. Anschließen flüchtete er mit der Beute.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: promises
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Diebstahl, Täter, Neukölln
Quelle: www.berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2012 21:39 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der Täter riss die Kasse raus, nicht die Angestellte.
Kommentar ansehen
05.05.2012 22:57 Uhr von Mailzerstoerer
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Das einige Leute immer gleich: der Meinung sind, dass es sich bei diesen Straftaten um Islamisten oder sonstige Ausländer handeln muss.Auch wenn es in Neuköln mittlerweile mehr ausländische Mitbürger gibt , als Deutsche
Kommentar ansehen
05.05.2012 23:18 Uhr von thatstheway
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@ Mailzerstoerer: du lebst ja in Berlin ?, dann müsstest du eigentlich auch wissen
dases in Neuköln sehr viele Luxussanierungen gab und geben wird, das können sich auch die ausländischen Mitbürger nicht mehr leisten und ziehen weg aus diesem Stadtteil bzw. an den
südl. Rand. Jedenfalls müssen die Mieter schon sehr gut verdienen bzw. erwerben es als Eigentum , da kann deine Aussage teilweise stimmen, da sehr viel ausl. Mitbürger lieber Eigentumswohnungen wollen.
Kommentar ansehen
06.05.2012 08:02 Uhr von syndikatM
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@mailzerstörer: wenn du ne frau hättest, ihr bekommt ein kind, du zweifelst die schwangerschaft an und sie macht ein test bei der das ergebnis kommt: zu 99,9% ist es dein kind.
gehst du dann auch zu deiner frau und sagst, da es nicht 100% korrekt ist, glaube ich gar nix, und stellst dich weiterhin sturr und trennst dich?

in berlin ist laut kriminalitätsstatistik des bundeskriminalamt zu über 90% eben ein täter aus einem islamistischen kulturkreis. bleib ruhig sturr.
Kommentar ansehen
06.05.2012 11:07 Uhr von thatstheway
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Minipet: vlt. ist auch meine Quelle falsch, das waren Berichte bzw. Reportagen im Spiegel und im Focus.
Aber auch wenn man den Immobilienmarkt betrachtet, sind die Mietpreise in Neukölln überproportional gestiegen ; aber vorwiegend im Norden von Nk.

@ Chipotle
?? Schizophrenie ??
Kommentar ansehen
06.05.2012 11:13 Uhr von iarutruk
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Chipotle Google nach "Kiminalität Berlin" Hier vorab mal ein kleiner Auszug


Nichtdeutsche Tatverdächtige
Im Jahr 2011 wurde festgestellt, dass seit 2005 der Anteil der Nichtdeutschen an allen Tatverdächtigen
um 3 bis 5 Prozentpunkte zu hoch ausgewiesen wurde. Ursache ist eine fehlerhafte
Zuordnung der Staatsangehörigkeit „keine Angabe“ für an sich deutsche Tatverdächtige.
Eine korrigierende Nachberechnung der tatsächlichen Anteile der Nichtdeutschen an
allen Tatverdächtigen ist nur näherungsweise möglich und wird deswegen nur für die folgenden
Angaben zu den nichtdeutschen Tatverdächtigen zu Straftaten insgesamt vorgenommen.
Ausführliche Informationen zu dieser Problematik sind den Vorbemerkungen auf den Seiten
5 f. des vorliegenden Berichtes zu entnehmen.
Nach den vorliegenden PKS-Daten sind von den 131.812 im Jahr 2011 in der PKS registrierten
Tatverdächtigen 45.255 Nichtdeutsche. Das entspricht einem Anteil von 34,3%. Im Vorjahr
lag dieser Wert bei 33,3%. Der diesjährige Anteil von 34,3% ist der höchste im Zehnjahresvergleich.
In der folgenden Grafik sind die Anzahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen, ihre „amtlichen“
Anteile an allen Tatverdächtigen und die nach Fehleranalyse ermittelten vermutlichen
Anteile an allen Tatverdächtigen im Zehnjahresvergleich dargestellt:
Wie der Darstellung zu entnehmen ist, dürfte der tatsächliche Anteil der Nichtdeutschen an
allen Tatverdächtigen bis einschließlich des Jahres 2007 zurückgegangen sein und dann kontinuierlich
zugenommen haben. Er liegt für das Jahr 2011 auf Basis errechneter Näherungswerte
bei knapp über 31% und ist ebenso wie der „amtliche“ Wert der höchste im Zehnjahresvergleich.
Die folgenden Angaben zu nichtdeutschen Tatverdächtigen beziehen sich grundsätzlich auf
die „amtlichen“ PKS-Werte, da enorm aufwändige Nachberechnungen die tatsächlichen
Werte nur näherungsweise bestimmen könnten und die Vergleichbarkeit zu den Vorjahren
nicht mehr gegeben wäre.
Da die PKS unter dem Schlüssel 725000 auch Straftaten gegen das Aufenthalts-, das Asylverfahrens-
und das Freizügigkeitsgesetz/EU enthält und diese Delikte überwiegend nur von ......
Kommentar ansehen
06.05.2012 13:12 Uhr von iarutruk
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@hipotle warum stellt du in Frage, dass ich gelesenes nicht verstehe?

Hier der Quellennachweis meines Goggle Ergebnisses:

Herausgeber
Der Polizeipräsident in Berlin
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin
Telefon (030) 46 64 ? 90 40 90
Fax (030) 46 64 ? 82 29 04 19
E?Mail pressedienst@polizei.berlin.de
Homepage http://www.polizei.berlin.de
Kommentar ansehen
08.05.2012 02:36 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chipotle Neutrale Quellen gibt es keine und wenn beziehen die sich auch nusr auf die Angaben von fachlich bezogenen Instituden.
Kommentar ansehen
15.05.2012 21:09 Uhr von aquilax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einkaufsladens? einkaufsladen?

vielleicht hätte er zur abwechslung einem rollladen zwei rouladen rauben sollen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?