05.05.12 09:42 Uhr
 588
 

USA: Nachrichtenagentur rehabilitiert Reporter, der Kriegsende zu früh verkündete

Der US-Reporter Edward Kennedy wurde am gestrigen Freitag durch die US-Nachrichtenagentur AP rehabilitiert. Kennedy hatte am 7. Mai 1945 die festgesetzte Sperrfrist missachtet und zu früh über die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht berichtet.

Er wurde daraufhin sofort entlassen. Neben 16 andere Journalisten war Kennedy anwesend, als Generaloberst Alfred Jodl, stellvertretend für die Wehrmacht, die Kapitulation in Reims, im Hauptquartier der US-Streitkräfte, unterzeichnete.

Da die Sperrfrist von wenigen Stunden auf den nächsten Tag erweitert wurde, gab er die Nachricht an das AP Büro in London weiter. Da Kennedy bereits 1963 bei einem Verkehrsunfall starb, nahm die Entschuldigung seine Tochter entgegen. "Ich denke, das hätte ihm viel bedeutet", sagte sie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Krieg, Bericht, Reporter, Nachrichtenagentur
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2012 12:03 Uhr von Alice_undergrounD
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
dann baut: halt mal ein vernünftiges captcha ein, dann muss man sich nicht dauernd diesen obama is osama scheiss da oben geben
Kommentar ansehen
18.07.2012 17:14 Uhr von el_vi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wat den bitte?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?