04.05.12 14:54 Uhr
 657
 

Zittau: Polnische Jugendliche bewarfen deutsche Jugendliche mit Steinen

Am gestrigen Donnerstagnachmittag ist ein Ausflugsboot mit deutschen Jugendlichen auf der Neiße von polnischen Altersgenossen mit Steinen attackiert worden. Die Insassen des Bootes seinen zudem aufgrund ihrer deutschen Herkunft von den Angreifern beleidigt worden.

Die Jugendlichen befanden sich in einem Schlauchboot auf der Neiße auf der Fahrt zwischen Zittau und Ostritz. Unter den Wurfgeschossen waren auch zwölf mal zwölf Zentimeter große Steine, von denen einer der Jugendlichen im Boot getroffen wurde. Verletzt wurde aber niemand.

Die vier jungen Polen waren beim Eintreffen der Polizei verschwunden, gegen sie wird wegen des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jugendliche, Stein, Beleidigung, Wurf, Zittau
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2012 15:15 Uhr von Daesu-Oh
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Vorsicht:

False Flag!
Kommentar ansehen
04.05.2012 15:34 Uhr von gamer9991
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Seit 5:45 wird zurückgeworfen, oder wie ist das?
Kommentar ansehen
04.05.2012 16:32 Uhr von sigmasix
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
So beliebt sind wir Deutschen vor allem Dank unserer industrie welche die Arbeiter aus den Ländern ausbeutet. Es gibt Regionen in Polen, da kannst du dich als Deutscher nciht zu erkennen geben. Erst hat ne deutsche Firma die Leute dort in einer Fabrik schuften lassen, für selbst in polischen Verhältnisen Hungerlöhne und als die Arbeiter aufgrund einer Gehaltserhöhung auf die Barikaden gingen ist die Firma weiter nach Rumänien oder China gezogen.
Kommentar ansehen
04.05.2012 19:19 Uhr von Copykill*
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Und wo bleibt der Polnische Oberstaatsanwalt um diesen Ausländerfeindlichen Angriff
zu klären.
Oder die Empörung der Polnischen Politiker über diese Polen-Nazis.

(Ironie ?)
Kommentar ansehen
05.05.2012 01:20 Uhr von fraro
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hut: ab vor unserem deutschen Nachwuchs:
"Unter den Wurfgeschossen waren auch zwölf mal zwölf Zentimeter große Steine, von denen einer der Jugendlichen im Boot getroffen wurde. Verletzt wurde aber niemand."
An einer echten deutschen Eiche prallt halt so ein Stein einfach ab oder zum Teufel, wer war dieser Typ, dem ein 12 x 12 cm grosser Stein nicht anhaben kann?

;-)
Kommentar ansehen
05.05.2012 05:39 Uhr von iarutruk
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die deutschen Jugendlichen blieben unverletzt, da die strohdummen Polen immer nur das Schlauchboot trafen und von den zurückgeschleuderten Steinen getroffen wurden. Und als der 12 x 12 cm große Stein den Anführer traf, haben sie ausreiß genommen. Ironie off :-)))
Kommentar ansehen
08.05.2012 07:26 Uhr von DrStrgCV
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der ZdD: Der Zentralrat der Deutschen fordert umgehende Sanktionen, 10 Milliarden Schmerzengeld, abzugegeben in kleinen, unmarkierten Scheinen und Goldmünzen, natürlich auf sein Konto.
Kommentar ansehen
14.05.2012 20:46 Uhr von moloche
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@sigmasix: traurig, aber sowas ist keine Entschuldigung.
Das Verhalten der Firmen ist in der Globalisierung leider Alltag.
Wobei ich bezweifle das für die Jugendliche das der Grund für den Steinewurf war.
Es wurden ja auch keine Finnen von den Deutschen mit Steinen beworfen, als Nokia nach Rumänien zog.

Das war ganz stinknormale Deutschfeindichkeit..mehr nicht.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?