04.05.12 06:25 Uhr
 821
 

Iran: Mahmud Ahmadinedschad vor erneuter Wahlniederlage bei den Parlamentswahlen

Bei den Parlamentswahlen im Iran sieht es so aus, als müsse Präsident Mahmud Ahmadinedschad eine schwere Niederlage hinnehmen. Am heutigen Freitag wird es eine Stichwahl um 65 Mandate geben. Insgesamt werden 290 Parlamentsmandate vergeben.

Als Favorit geht ein konservatives Bündnis rund um den Sprecher des Parlamentes, Ali Laridschani, ins Rennen, welches dem religiösen Führer des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, sehr nahe steht. Im ersten Wahlgang konnte die Partei bereits 70 Prozent der Stimmen für sich gewinnen.

"Wir wollen das, was wir angefangen haben, jetzt auch erfolgreich beenden", so Gholam-Ali Hadad-Adel, Abgeordneter der konservativen Partei. Dieser ist auch der Favorit für das Amt des Parlamentspräsidenten. Laridschani will Präsident des Iran werden und bereitet sich darauf vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Iran, Wahl, Niederlage, Mahmud Ahmadinedschad, Wahlniederlage
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche
Iran hat neuen Präsidenten - Israel vermisst angeblich Mahmud Ahmadinedschad

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2012 06:25 Uhr von Borgir
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die Zeit von Ahmadinedschad scheint sich dem Ende zuzuneigen. Bleibt die Frage, ob das Land unter einer konservativ-religiösen Führung besser dran ist oder nicht.
Kommentar ansehen
04.05.2012 08:36 Uhr von Aggronaut
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
als wenn man der west: presse noch irgend etwas glauben dürfte, komisch das auf al jazeera darüber nichts zu finden ist.
Kommentar ansehen
04.05.2012 11:16 Uhr von Gimpor
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Scheinwahl: Das sagen hat eh der Ajatollah. Da können Achmadin-Dschihad und sein Nachfolger noch so rumbellen. Das Ganze ist, genauso wie die agressive Außenpolitik Irans, nur eine Farce, um revolutionäre Kräfte im Zaun zu halten! Der Westen und Israel sind natürlich dumm genug, den Mist zu glauben und bellen zurück, was den Ajatollah freut!
Kommentar ansehen
04.05.2012 11:18 Uhr von Safesearchaus
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Chorkrin: "Ahmadinedschad hat schon mehrere Wahlniederlagen hinter sich und ist immer noch im Amt ... sollte einem zu denken geben, besonders der Opposition. "

Kannst du das irgendwie belegen oder wiederholst du nur was du in der Bild Zeitung ließt?
Kommentar ansehen
04.05.2012 12:48 Uhr von K.T.M.
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Chorkrin: ".. Ahmadinedschad hat schon mehrere Wahlniederlagen hinter sich und ist immer noch im Amt ... sollte einem zu denken geben, besonders der Opposition."

Was hat die Parlamentswahl mit dem Präsidenten zu tun?

Bei der Logik könnte man auch folgendes schreiben

"Die FDP hat schon mehrere Wahlniederlagen hinter sich und ist immer noch Teil der Bundesregierung ... sollte einem zu denken geben, besonders der Opposition."

Zurück zum Iran. Da ist erst nächstes Jahr die Präsidentschaftswahl, wo Mahmud Ahmadinedschad nicht mehr antreten darf.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche
Iran hat neuen Präsidenten - Israel vermisst angeblich Mahmud Ahmadinedschad


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?