03.05.12 20:06 Uhr
 499
 

Eklat um FDP-Politiker: Besuch und Verteidigung von Irans Präsidenten

Den FDP-Politiker Claus Hübscher kannte vor kurzem fast niemand, doch auf einmal ist er in den Schlagzeilen.

Der Funktionär hat dem umstrittenen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad einen Besuch abgestattet und behauptet, dass dieser nicht den Holocaust leugne. Es ist jedoch bekannt, dass Ahmadinedschad dies immer wieder öffentlich tut.

Diese Visite des "diktatorischen Regimes" wird nun als in "höchstem Maße irritierend" bezeichnet. Hübscher selbst kann die Aufregung um seinen Besuch nicht verstehen, seine Partei hätte darüber Bescheid gewusst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politiker, FDP, Besuch, Eklat, Verteidigung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea startet riesiges Militärmanöver
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven
TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz findet am 3. September statt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2012 20:19 Uhr von Sir.Locke
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
tja, vielleicht ist es das gespräch was hilft mauern aufzusprengen...

[mal allgemein gesprochen]
Kommentar ansehen
03.05.2012 20:43 Uhr von ruthless666
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Soweit: ich weiß hat A. den Holocaust tatsächlich nicht geleugnet. Es handelt sich wohl um einen (absichtlichen?) Übersetzungsfehler.

Das was in unseren gleichgeschalteten Bananenrepublik- Zeitungen steht sollte man sowieso mit Vorsicht genießen.
Kommentar ansehen
03.05.2012 21:05 Uhr von ruthless666
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@BastB: Du scheinst dir deiner Sache aber sicher zu sein. Na dann beweis es doch mal. :)
Kommentar ansehen
03.05.2012 21:06 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
@ruthless666: Wieso hat er dann wohl die sog. Holocaust-Konferenz im Jahre 2006 abhalten lassen?
Da kam alles an Holocaust-Leugnern hin was "Rang und Namen" hatte.

Hier nur ein Beispiel seiner Ansichten zum Holocaust: http://www.spiegel.de/...




[ nachträglich editiert von LoneZealot ]
Kommentar ansehen
03.05.2012 21:07 Uhr von Mucka10
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@BastB: Seit wann sprichst du persönlich Farsi?

A. kritisiert eher die Instrumentalisierung des Holocausts (den er ja beim tätigen dieser Aussage eindeutig nicht in Frage stellt).

Und ich distanziere mich dennoch vom braunen Pack bei SN!
Am Holocaust gibt es nichts zu leugnen!
Kommentar ansehen
03.05.2012 21:08 Uhr von