03.05.12 15:04 Uhr
 221
 

Shitstorm-Stopper: Krisenbank Goldman Sachs sucht einen Social-Media-Experten

Wer einen anstrengenden Job sucht, sollte sich vielleicht auf die Stellenanzeige der Groß- und Krisenbank Goldman Sachs bewerben, die gerade für New York einen Social-Media-Experten sucht.

Die Bank hat ein schlechtes Image, nicht nur weil sie ihre Kunden als "Muppets" verspottet hat, sondern auch ansonsten durch zynische Manager hervorsticht. Ein Internet-Stratege soll dieses Image nun verbessern.

Der Kandidat muss jedoch viel können: Kommunikation lenken, Internet-Debatten überwachen und mögliche Shitstorms verhindern. Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, denn Netzdebatten sind von einem Einzelnen kaum steuerbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Job, Image, Shitstorm, Goldman Sachs, Social Media
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Wirtschaftsberater bekommt von Goldman Sachs 100 Millionen Boni
Prozess Goldman Sachs: Prostituierte wurden bezahlt, um Auftrag zu erhalten
"Süddeutsche Zeitung": Wladimir Putin entschuldigt sich für Goldman-Sachs-Vorwurf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2012 16:23 Uhr von Mordo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Shitstorm-Stopper oder auf Deutsch: "Flohzirkusdirektor"

SCNR
Kommentar ansehen
04.05.2012 08:54 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinnige Aktion. Das wäre dann eine Propagandaposten, also erzählen von Dingen die nicht stimmen, weil Firmen die die eine gute Führung besitzen und bei aller Geldgier trotzdem ihre Menschlichkeit nicht vernachlässigen brauchen sowas nicht, das erledigt sich alleine durch Erzählungen der Amgestellten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Wirtschaftsberater bekommt von Goldman Sachs 100 Millionen Boni
Prozess Goldman Sachs: Prostituierte wurden bezahlt, um Auftrag zu erhalten
"Süddeutsche Zeitung": Wladimir Putin entschuldigt sich für Goldman-Sachs-Vorwurf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?