02.05.12 18:25 Uhr
 395
 

Virengefahr bei Religionsseiten drei Mal höher als bei Pornoseiten

Die US-Computersicherheitsfirma Symantec hat eine Studie veröffentlicht, die aufzeigt, dass die Gefahr für einen Virenbefall des heimischen PCs beim Besuch von Seiten mit dem Inhalt Religion drei Mal höher ist als beim Besuch von Seiten mit dem Inhalt Pornographie.

Symantec glaubt den Grund hierfür zu wissen: Da die Betreiber der pornographischen beziehungsweise erotischen Seiten ein finanzielles Interesse haben, versuchen sie ihren Kunden ein virenfreies Surfen auf ihren Seiten zu ermöglichen, um sie möglichst langfristig zu binden.

Die Computersicherheitsfirma sammelte für die Studie Daten aus dem Vorjahr. Die Daten stammten aus der Überwachung von Angriffen von Hackern in über 200 Ländern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Margez
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Sicherheit, Gefahr, Porno, Virus, Religion
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump ermitteln
Google-Memo: Auch in Deutschland werden Frauen in der IT-Branche benachteiligt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2012 20:02 Uhr von Umbrella1976
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Soll ich euch mal was sagen Leute...??? Symantec hat sowas von Recht.....Fragt mich aber bitte nicht woher ich das weiss....:-D!!
Kommentar ansehen
02.05.2012 21:34 Uhr von MBGucky
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@hirnamoebe: am ehesten wohl der Messdiener ^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Scheidungskosten kann man nicht mehr steuerlich absetzen
Österreich: Wahlkampfberater des Bundeskanzlers festgenommen
München: 24-Jähriger in Isar ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?