02.05.12 13:28 Uhr
 195
 

Unterwäschefirma Schiesser wird an israelisches Unternehmen verkauft

Der deutsche Unterwäschehersteller Schiesser wird bald in israelischer Hand sein, denn die Delta-Gali-Gruppe hat das Unternehmen gekauft.

Der geplante Börsengang Schiessers wurde indessen abgesagt, die Gläubiger konnten jedoch alle ausgezahlt werden.

"Obwohl Schiesser sicherlich eine vielversprechende Aktie geworden wäre, hätte das derzeitige volatile Börsenumfeld für die mittelfristige Entwicklung von Schiesser weniger Vorteile geboten als der langfristig orientierte strategische Investor Delta Galil", so der Aufsichtsratsvorsitzende.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Israel, Börse, Unterwäsche, Schiesser
Quelle: www.boerse.ard.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft
Arbeitsagentur verschwendet Millionen Euro bei Deutschkursen für Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2012 13:46 Uhr von Schwertträger
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wieder ein deutsches Unternehmen ins Ausland vertickt. Ob es nun Israel oder ein anderes Land ist, ist dabei völlig irrelevant.
Nun ja, es war ja bereits einmal insolvent, insofern wäre es hierzulande wahrscheinlich eh nicht zu retten gewesen.
Kommentar ansehen
02.05.2012 14:54 Uhr von thatstheway
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Das bedeutet, wieder mal die Marke wechseln.
Wäre noch interessant zu wissen wer den Deal eingefädelt hat.
Kommentar ansehen
02.05.2012 19:25 Uhr von daguckstdu
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ja Deutschland macht ausverkauf! Deutsche Tradition Unternehmen gehen entweder pleite, oder werden verkauft!

Siehe Hertie, Karstadt und Quelle! Das Ausland investiert hier in Deutschland! Russen kaufen den Wohnmarkt fast auf, die Saudis investieren Milliarden in Europa. Mercedes, VW und auch andere Unternehmen bleiben da nicht verschont.
Kommentar ansehen
03.05.2012 11:37 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@chaos: ".israel ist der nabel der welt oder wie?"

Ja, das ist Israel. Selbst wenn in anderen Teilen der Erde Völkermorde über Völkermorde begangen werden, ALLES was in Israel ist immer wichtiger, selbst der Verkauf eines blöden Wäscheunternehmens.

Um Digitalkäse NOCH zu übertreffen, man hätte die Firma lieber niederbrennen sollen als sie nach Israel zu verkaufen, das denken sicher viele.

"oder wolltest du einfach mal wieder dummes zeug schreiben und dich weiter lächerlich machen?"

Dafür bist Du doch hier zuständig, nur Rumgenerve von Dir und Deine Jammerei das Du Leute wie 1984 ja so sehr verachtest.
Kommentar ansehen
03.05.2012 15:47 Uhr von LoneZealot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@chaos: Hör mir Deinem blöden "ersetz x durch y", das Kinderkram. Ersetz Du doch Auto mit Fahrrad und Senf mit Marmelade.

Du bist nicht mal soweit zu einem dialogfähig wie es 1984 war.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?