02.05.12 11:38 Uhr
 280
 

Forsa-Umfrage: Piratenpartei büßt Wählergunst ein - Grüne überholen

Der Höhenflug der Piratenpartei scheint zunächst gebremst, denn laut aktueller Forsa-Umfrage sind die Newcomer nun wieder hinter den Grünen anzusiedeln.

Die Piraten kommen demnach nur noch auf elf, die Grünen auf zwölf Prozent. Die FDP würde wieder die Fünf-Prozent-Marke nicht überspringen können.

Laut Forsa liegt die Abschwächung der Zustimmung für die Piraten an der Debatte um die rechtsradikalen Elemente in der Partei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umfrage, Die Grünen, Piratenpartei, Forsa-Umfrage, Wählergunst
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2012 11:55 Uhr von magnificus
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Ich war auf einer Sitzung: der Piraten. Da wurde vom Bundesparteitag berichtet. Natürlich auch das angeblich Rechte Problem angesprochen.
Klare Linie. Klare Ansage. Solche Elemente wurden direkt vom Parteitag ausgeschlossen, die Stimme entzogen und ihnen wurde ein Austritt nahe gelegt. Von rechtsradikalen Strömungen wird sich ganz klar distanziert.

[ nachträglich editiert von magnificus ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?