02.05.12 09:37 Uhr
 1.154
 

Edvard Munchs Gemälde "Der Schrei": Große Kritik von Juden an Versteigerung

Die geplante Versteigerung von dem berühmten Edvard Munch-Gemälde "Der Schrei" am heutigen Mittwoch stößt bei jüdischen Nachfahren auf heftige Kritik.

"Wir sind mit dem Verkauf nicht einverstanden. Wir meinen, es ist eine wichtige moralische Angelegenheit, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren", sagte Rafael Cardoso, Urenkel des Sammlers Hugo Simon.

Hugo Simon habe das Bild sicherlich nur unter Zwang verkauft und zu einem geringeren Wert als es wert sei, so der Urenkel.


WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kritik, Versteigerung, Gemälde, Schrei, Juden
Quelle: www.monopol-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus schämt und entschuldigt sich für Missbrauchsfälle in der Kirche
Unwort des Jahres 2017 ist "Alternative Fakten"
Papst Franziskus hat "wirklich Angst" vor drohendem Atomkrieg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2012 09:49 Uhr von Inai-chan
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
der soll doch gleich sagen was sache ist!
ER will als ´urenkel´ doch nur daran noch mitverdienen
wenn er was davon hätte wäre es für ihn siche rkein problem oO
Kommentar ansehen
02.05.2012 10:04 Uhr von xlibellexx
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Ich schreie auch den ganzen Tag: wen ich so sehe was auf unserer Erde alles so passiert !

Gleich zur Sachen kommen . Bitte ...und nicht hier mit Werten kommen uns so . Unterm wert verkauft , ooooh das tut mir aber Leid .


tss tssss....
Kommentar ansehen
02.05.2012 13:01 Uhr von maxyking
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
mein Opa: hat 1960 auch mal seine Benz verkauft und zwar deutlich billiger als er Heute wäre. Das finde ich auch ungerecht und ich will Geld.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus schämt und entschuldigt sich für Missbrauchsfälle in der Kirche
Städtetag-Präsident: Unsere Städte müssen bunter werden
Mittels Google-App kann man seinen "Doppelgänger" auf Kunstwerken finden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?