01.05.12 19:00 Uhr
 1.028
 

Steuertrick: Amazon, Apple und Verlage verdienen mehr an E-Books

Wer bei Amazon oder Apple E-Books kauft, der wird explizit darauf hingewiesen: "Nur zu privaten, nicht-gewerblichen Zwecken" sei der Erwerb möglich. Warum? Weil die Firmen ihre elektronischen Bücher über Luxemburger Firmen an den Kunden bringen und auch dort versteuern dürfen.

Der Grund hierfür ist ein einfacher: Während in Deutschland 19 Prozent Mehrwertsteuer für ein E-Book abgeführt werden müssen, sind es in Luxemburg nur drei. "Bei identischen Endverkaufspreisen ist die Marge für den Luxemburger Anbieter höher", erklärt Steuerberaterin Ursula Slapio aus Frankfurt.

Ein Vorteil, der sich auch für die Verlage auszahlt: Denn sie bekommen ihren Anteil aufgrund des Nettoverkaufspreises. Weniger Steuern, mehr Erlös. Allerdings soll ab 2015 auch bei Privatkunden die Mehrwertsteuer dort anfallen, wo dieser seinen Sitz hat. Dann ist diese Einnahmequelle versiegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mamuero
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Apple, Amazon, Trick, Luxemburg
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2012 19:00 Uhr von mamuero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein lohnender Steuertrick für Handelsfirmen und Verlage. Luxemburg wird gut trotz des niedrigen Steuersatzes daran verdienen...
Kommentar ansehen
01.05.2012 19:25 Uhr von ZzaiH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
toll: die staaten unterbieten sich gegenseitig mit den steuern...
kein wunder das überall defizit herrscht...dann muss wieder gespart werden
und zwar nicht weniger ausgegeben werden (=sparen) sondern bei denen kürzen, die am wenigsten einfluss haben...
Kommentar ansehen
01.05.2012 20:25 Uhr von Justus5
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Schon wieder so ein dämlicher EU-Dilettantismus.

Die EUdSSR soll lieber bei Gurken und Glühlampen und Erdnüssen bleiben.
Kommentar ansehen
01.05.2012 21:31 Uhr von Graf Holger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: das liegt daran, dass e-books Services sind und keine Bücher.
Deshalb ist bei e-books Point of Sale der Sitz des Kunden und nicht der Sitz des Verkäufers.
Außerdem unterliegen sie dadurch der Buchpreisbindung.
OK das letzte ist jetzt nicht logisch, aber bestimmt gibt es dafür auch eine Erkärung...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?