30.04.12 18:30 Uhr
 177
 

Hessen: Datenschutzbeauftragter will das Filmen von Kunden bei Aldi prüfen

Der Datenschutzbeauftragte des Bundeslandes Hessen will die Vorwürfe gegen die Discounter-Kette "Aldi" prüfen, in denen aufgekommen ist, dass die Mitarbeiter und Kunden heimlich gefilmt worden seien.

Zum Beispiel sollen Frauen in kurzen Röcken gefilmt worden sein. Es möge sein, so eine Sprecherin des Datenschutzbeauftragten, dass einzelne Filialen sich nicht an das Videoüberwachungskonzept gehalten hätten.

Die Vorwürfe des heimlichen Filmens der Mitarbeiter waren im "Spiegel" veröffentlicht worden.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hessen, Aldi, Datenschutz, Filmen
Quelle: nachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2012 18:30 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre ja nicht das erste Mal, dass eine solche Kette mit solchen Vorwürfen konfrontiert wird. Mal sehen, was da raus kommt.
Kommentar ansehen
01.05.2012 13:12 Uhr von 24slash7
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die nur: unter dienRöcke fotografiert haben, kann sich doch keiner beschweren? Es kann doch niemand identifiziert werden?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?