30.04.12 18:19 Uhr
 310
 

Griechenland: Illegale Einwanderer sollen in Lagern interniert werden

Um der illegalen Einwanderung Herr zu werden hat Griechenland den Entschluss gefasst, aufgegriffene Illegale zu internieren. Bisher wurden diese Personen mangels Unterbringungsmöglichkeit oft wieder auf freien Fuß gesetzt.

In Amygdaleza, einem Vorort von Athen, wurde jetzt das erste von 50 geplanten Lagern in Betrieb genommen. Schon am vergangenen Sonntag wurden 52 Personen eingeliefert. Am Montag kamen mehrere Dutzend dazu.

Mehr als 130.000 Menschen reisen pro Jahr illegal in Griechenland ein. Meist kommen sie über die Grenze zur Türkei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 24slash7
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Lager, Einwanderer, Einwanderung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Regierung will armen Rentnern an Weihnachten Millionen Euro zahlen
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2012 18:19 Uhr von 24slash7
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Hoffentlich wird die Lücke bald endgültig gestopft. Es sollen an bestimmten Stellen ja schon tiefe unüberwindliche Gräben gezogen werden. Auch von ganz bestimmten Grenzpolizei Einheiten hat man gelesen, die diese Grenze besser schützen sollen.
Kommentar ansehen
30.04.2012 18:24 Uhr von kreuzassdunase
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
lol: andere probleme hat man da ja ned wa xD
Kommentar ansehen
30.04.2012 18:32 Uhr von 24slash7
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Die Kosten laut griechischer Statistik hat das Land 11 Millionen Einwohner.
Die 130.000 Illegalen sind ein Zuwach um 1,2 Prozent jährlich.
Diese Leute schaffen erfahrungsgemäß kaum Bruttosozialprodukt sondern kosten nur Geld. Obwohl viele, wenn sie erst mal im europäischen Raum sind, sich in andere Länder weiter bewegen um Asyl zu beantragen.
Kommentar ansehen
30.04.2012 19:18 Uhr von General_Strike
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn Asylbewerber dort auch noch arbeiten müssten, würden sie um Griechenland einen grossen Bogen machen.

Es sind leider oft faule nordafrikanische Araber, die denken, auch ohne Arbeit in Europa viel Geld verdienen zu können. Fleissigere Gastarbeiter sagen dort unten über sie, sie würden mit ihren Schultern die Häuser abstützen, an denen sie den ganzen Tag herumlungern statt zu arbeiten.
Kommentar ansehen
30.04.2012 19:24 Uhr von wwewrestling
 
+2 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.04.2012 19:43 Uhr von General_Strike
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@wwewrestling: Das Problem ist, dass nicht mehr genug für alle da ist und dennoch immer mehr Menschen aus aller Welt noch ihren Teil unseres Wohlstands einfordern. Ohne Gegenleistung (harte Arbeit) funktioniert das nicht. Sonst verkommt Europa noch mehr zur Heilsarmee als bereits geschehen.
Kommentar ansehen
30.04.2012 21:25 Uhr von bibip98
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
die Aufnahme von Illegalen ist vollkommen kontraproduktiv.
Besser wäre es diese wieder in ihre Heimat zurück zu senden.
Und das gesparte Geld zum Aufbau des Landes zu verwenden: "Hilfe zur Selbsthilfe".
Dass das möglich ist hat Herr Böhm in Äthiopien gezeigt.
Kommentar ansehen
05.05.2012 17:28 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anderer Plan: Besser auf die Grenzen aufpassen und den Asylprozess soweit beschleunigen dass die Illegalen die dennoch aufgegriffen werden eine Woche später wieder im Bus Richtung Türkei sitzen.
Dürfte wesentlich billiger sein.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind
Fußball: FIFA-Chef will WM mit 16 Dreiergruppen vor K.o.-Phase
FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher im Alter von 95 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?