30.04.12 16:49 Uhr
 489
 

Berlin: Mutter warf Neugeborenes aus dem Fenster und schlief vor dem TV ein

In Berlin muss sich jetzt eine 41 Jahre alte Frau wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Ihr wird vorgeworfen, im November des letzten Jahres im Badezimmer einen Jungen zur Welt gebracht und diesen dann aus dem Fenster geworfen zu haben.

Der Junge starb und ein Anwohner fand die Babyleiche. Sie war gerade dabei mit ihrer ältesten Tochter, ihrem Lebensgefährten und Freunden TV zu schauen. In einer Pause soll sie ins Bad gegangen sein, um das Kind in der Badewanne zu gebären.

Dann soll sie das noch lebende Kind in eine Mülltüte gepackt und das Bad geputzt haben. Anschließend rauchte sie am Fenster eine Zigarette und warf das Kind hinunter. Später soll sie friedlich vor dem Fernseher eingeschlafen sein. Jetzt drohen ihr 15 Jahre Gefängnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, TV, Mutter, Fenster, Neugeborenes
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizist suspendiert, nachdem er Obdachlosen ohrfeigte
Vater aus "Kevin allein zu Haus": Schauspieler John Heard verstorben
16-jährige deutsche IS-Anhängerin in irakischer Haft: "Ich will nach Hause"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2012 17:56 Uhr von Strassenmeister
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieso nur Totschlag?
In einen Sack gesteckt,dann das Bad geputzt und dann das Kind einfach so entsorgt.Ekelhaft ,so etwas.
Diese Person soll für Mord lebenslang mit Sicherheitsverwahrung bekommen!

[ nachträglich editiert von Strassenmeister ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizist suspendiert, nachdem er Obdachlosen ohrfeigte
Fußball: Uli Hoeneß kritisiert Asien-PR-Reise von FC Bayern als "grenzwertig"
Kartell: Deutschen Autobauern drohen Klagen von Käufern wegen zu teuren Wagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?