30.04.12 12:27 Uhr
 12.989
 

"Rechtsstaat?": Leipziger fassungslos über Verkauf seines Grundstücks durch Staat

Der Leipziger Wolfgang Lehmann ist fassungslos: Ursprünglich wollte er auf seinem Grundstück ein Unternehmen aufbauen, doch der Staat hat sein Eigentum nun einfach verkauft.

Wie ihm geht es mehreren Leipziger Bürgern, deren Eigentum im Jahre 2007 als vermeintlich "herrenloses Grundstück" einfach an Immobilien-Makler verkauft wurde.

Bis zum heutigen Tage versuchen die Eigentümer, eine Annullierung der Kaufverträge zu erreichen - ohne Erfolg. "Ich habe gedacht, dass wir jetzt in einem Rechtsstaat leben", so der ehemalige DDR-Bürger, "doch dieser Glaube ist bei mir passé."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Staat, Leipzig, DDR, Grundstück, Rechtsstaat
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt
Trump-Forderung nachgekommen: Apple-Zulieferer Foxconn plant Investition in USA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2012 12:49 Uhr von artefaktum
 
+51 | -0
 
ANZEIGEN
Die Geschichte hat´s aber wirklich in sich. Unbedingt die Quelle lesen, das ist etwas viel für drei kleine Absätze.
Kommentar ansehen
30.04.2012 12:54 Uhr von ThomasHambrecht
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Vollkommen ominös - unbedingt Quelle lesen man hat das Gefühl, dass die ganze Stadt Leipzig eine Immobilien-Maffia betreibt.
Einzige Möglichkeit wäre wohl eine Abfindung an die ehemaligen Besitzer.
Kommentar ansehen
30.04.2012 12:55 Uhr von Klassenfeind
 
+7 | -44
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.04.2012 12:59 Uhr von artefaktum
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
Ich dachte ja immer bei so Grundstücks- und Immobilienübertragungen gäbe es ganz strenge notarielle Hürden. So was hier kennt man eher aus Russland.
Kommentar ansehen
30.04.2012 13:05 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@artefaktum: ".... bei so Grundstücks- und Immobilienübertragungen gäbe es ganz strenge notarielle Hürden. So was hier kennt man eher aus Russland"

Das dachte ich eigentlich auch, eigentlich isses ja auch so lol
Kommentar ansehen
30.04.2012 13:06 Uhr von artefaktum
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Bibabuzzelmann: Ja, ja, *lol* gut und schön. Ich find das schon ne schlimme Sache. Gerade so üble Rechtsgeschichten können einem den letzten Schlaf rauben.
Kommentar ansehen
30.04.2012 13:39 Uhr von arta86
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ähnliches als die Mauer gefallen ist: da kamen die Westdeutschen, die in der DDR geflohen oder vertrieben wurden und wollten Ihre Grundstücke, Elternhäuser zurück.

Da hatten die Grundstücke plötzlich 2 Besitzer.
Riesenschlangen und blank liegende Nerven vor dem Grundbuchamt.

Quelle: N24 Zeitreise glaub ich

[ nachträglich editiert von arta86 ]
Kommentar ansehen
30.04.2012 13:58 Uhr von thatstheway
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
Jetzt könnt ihr es schwarz auf weiss lesen, in welchem Rechtsstaat wir leben.
Das was hier geschildert wird war und ist "gang und gebe" in der BRD, angefangen hat die Treuhand mit "nebulösen" Praktiken und so wie geschrieben, haben diverse Mitarbeiter diverser Städte dies fortgeführt, ohne Rücksicht auf Verluste bzw. den Schaden den diese anrichten.
Ich möchte gar nicht wissen wieviel Geld da geflossen ist,
aber das ist halt der Nachteil wenn man den "alten roten Socken" soviel Entscheidungsfreiheit gegeben hat.
Die konnten schalten und walten wie sie wollten, ich hoffe das hier noch tiefer gegraben wird, aber ich denke das irgenwie alles im Sande verlaufen wird, da man dann mitentscheidende Fehler zugeben müsste.
Jedenfalls ist Ostdeutschland systematisch geplündert worden, erst von den Russen und wie nichts mehr interessantes zu holen war, haben diese die damalige DDR an Kohl verschachert und die Plünderung ging weiter.
Kommentar ansehen
30.04.2012 14:03 Uhr von Elementhees
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
gehe ich Recht in der Annahme, dass er sich seit 1989/90 nicht mehr um seine Grundstücke gekümmert hat...?!?
Kommentar ansehen
30.04.2012 15:36 Uhr von General_Strike
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@Elementhees: Das ist eine interessante Frage.

Hat der Man die letzten 23 Jahre eigentlich Grundsteuern für das Grundstück gezahlt?

Falls ja: Wie kommt die Stadt darauf, das Grundstück wäre herrenlos?

Falls nein: Wie kommt der Mann darauf, er hätte heute noch ein Anrecht auf das Grundstück?
Kommentar ansehen
30.04.2012 15:44 Uhr von mort76
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Klassenfeind, wie erklärst du dir, daß es hunderten Leipziger Bürger genauso erging?
Warum passiert sowas in anderen Städten nicht?

Der Mann prozessiert überigens SEIT 2007 dagegen.

Ich zititiere mal aus der Quelle:

"Nach einer bislang geheim gehaltenen Untersuchung des städtischen Rechnungsprüfungsamtes (RPA), die der Süddeutschen Zeitung vorliegt, wurden seit Mitte der 90er Jahre in Leipzig mindestens 411 Häuser und Grundstücke als vermeintlich "herrenlos" verkauft, ohne dass zuvor mit der gebotenen Gründlichkeit nach den wahren Eigentümern gesucht wurde.
Seit Mitte der 90er Jahre hatten Mitarbeiter des städtischen Rechtsamtes immer mehr Grundstücke für "herrenlos" erklärt und sie unter die Verwaltung sogenannter gesetzlicher Vertreter gestellt. Dies geschah meist auf Antrag von Kaufinteressenten. Die Praxis ging auf eine 1993 in Kraft getretene Gesetzesänderung zurück, mit deren Hilfe Investitionen in den neuen Bundesländern stimuliert werden sollten. Doch während die jeweilige Kommune laut Gesetz vor der Bestallung eines Vertreters gründlich nach möglichen Eigentümern hätte suchen müssen, waren solche Recherchen in Leipzig zumeist unterblieben. So hatten, wie das RPA jetzt feststellte, in mehr als 560 von insgesamt 750 Fällen städtische Mitarbeiter die Bestallung eines "gesetzlichen Vertreters" ohne jede Prüfung vorgenommen."

Ich vermute mal, der Bruder oder Schwager des Herrn Bürgermeisters ist Immobilienmakler.
Kommentar ansehen
30.04.2012 15:45 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
muss: ja nicht immer sein das die Politiker wulffen :-)

Vlt. hat er dieses Angebot von der Stadt bekommen und sich nicht weiter drum gekümmert und da diese nix hörte hat sie es nach einer gewissen frist als herrenlos abgestempelt.

Das das Grundstück dann zwei tage später schon veräußert wird ist auch nicht verwunderlich da es für solche erklärungen listen gibt auf denen man den ablauf der fristen nachlesen kann, somit kann ein käufer dann auch warten bis es offiziell ist und dann sofort zuschlagen.
Kommentar ansehen
30.04.2012 16:17 Uhr von magnificus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ziemlich undurchsichtig. Für mich zumindest.
Warum stand er nicht im Grundbuch? Dann hätte der Notar ohne seine Anwesenheit den Verkauf gar nicht vornehmen können.

Wieso verkauft die Stadt Grundstücke, die ihr wissentlich nicht gehören? Wobei diese Frage eigentlich sinnlos ist.

Wenn es noch eine Rechtsprechung im Namen des Volkes geben sollte, müssten alle entschädigt werden. Die Stadt soll zahlen. Und auch die Verantwortlichen müssten sich vor dem Kadi verantworten.
Ich frag mich, wo in welchem Gesetz verankert sein soll, dass die Kommune oder sonst wer, einfach Immobilien als Herrenlos deklarieren kann?

Beobachten und hoffen.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
30.04.2012 16:22 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
... da gibts noch mehr Quellen .wurden rücksichtslos, bewusst und systematisch durch die Stadtverwaltung enteignet und gedemütigt. Dem großangelegten Immobilien-Raub ...

http://adn1946.wordpress.com/...
Kommentar ansehen
30.04.2012 16:25 Uhr von Petaa
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird ne richtig, richtig, richtig teure Nummer für Leipzig. Etwas zu veräußern, dass man nicht besitzt ist schlicht und einfach Hehlerei. Der Nachweis, dass das Grundstück "herrenlos" ist wurde nicht erbracht und so ist der Tatbestand auch eindeutig.

Ich würde ein Gutachten über den Verkehrswert des Grundstücks machen und auf Herausgabe bzw. Ersatz klagen. Dazu natürlich noch die Pachteinnahmen seit dem Bau des Hauses auf seinem Grundstück verlangen. Spätestens auf EU Ebene wird er das auch erhalten. Dafür braucht der Besitzer (67 Jahre) einen langen Atem und wahrscheinlich werden erst seine Kinder/Enkel was davon haben!

Ich stell mir grad die Gesichter des jetzigen Bauherren auf dem Grundstück vor wenn in 20 Jahren die Kinder des Eigentümers kommen und für das Bürohaus "Eigenbedarf" anmelden *g*
Kommentar ansehen
30.04.2012 16:56 Uhr von mort76
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Petaa, da die Stadt die Grundstücke quasi selber stiehlt und dann weiterverkauft, handelt es sich hier um Diebstahl plus Hehlerei.
Wäre es nur Hehlerei, hätte jemand anderes die Grundstücke gestohlen, und die Stadt würde sie nur weiterverkaufen.
Aber das ganze geschieht ja offensichtlich auch im Auftrag...also: Diebstahl auf Bestellung.
Und das über 600 Mal...
Kommentar ansehen
30.04.2012 20:08 Uhr von Tuvok_
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: wie man sieht läuft in Leipzig alles wie geschmiert.
Beamte Juristen und Investoren wirtschaften sich gegenseitig
in die Taschen und der kleine Bürger wird mal wieder gefickt.
Sachma in was für einer Bananen Republik leben wir hier
eigentlich. Ich glaube es ja wohl nicht...
Kommentar ansehen
30.04.2012 20:49 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz klar Korruption: Man geht hier quasi über Leichen.
Selbst wenn sich der Besitzer meldet, meint die Kommune, sie könne ersatzlos enteignen.
Ich hoffe, das geht bis vor das BGH.
Kommentar ansehen
30.04.2012 21:20 Uhr von BurnedSkin
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Meine Fresse: Geht doch nur um die DDR, wer will DA schon Grundstücke haben?! -_-
Kommentar ansehen
30.04.2012 21:53 Uhr von Aviator2005
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Durchladen und entsichern und das Recht in die eigene Hand nehmen....

darauf läuft es momentan in dieser Banarepublik hinaus.

Dieses und viele andere Urteile gegen den Bürger häufen sich.

Nicht nur im ehemaligen Osten.... im "alten" Westen ist das vielleicht noch viel schlimmer....

Da werden zugunsten "besonderer Interessengruppen" Unterlagen bei Gericht oder beim Bauamt verschleppt, Fristen versäumt oder einfach haufenweise Meineide geleistet...

Hauptsache die Kohle stimmt.

Wer lust hat, kann ja mal diverse Yachthäfen an der Ostsee, in der Adria oder an der spanischen Küste besuchen und dort mal nach den Eigentümer diverser Boote nachfragen.

Möchte nicht wissen, wieviele "ehrenwerte" Personen dort Ihre 16 Meter Yacht liegen haben und anschließend die Namen mit den Mitarbeiterlisten Komunaleinrichtungen / Verwaltungen in der BRD abgleichen lassen.

Surprise, surprise.....

DU bist Deutschland....

... denk mal darüber nach...
Kommentar ansehen
01.05.2012 08:57 Uhr von BeatDaddy
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
All diejenigen: die nicht im Grundbuch eingetragen sind, dürfen sich auch nicht Besitzer schimpfen! So ist das nunmal. Und sollte es in diesem Fall zu einem unrechtmäßigen Verkauf des Grundstückes durch unseren Staat gekommen sein, kann man ihn auch dafür verklagen. Alles andere ist und bleibt Bullshit.

Übrigens nach der Wende kamen nicht die ganzen Westdeutschen, sondern die Ostdeutschen hierher und haben zum Großteil ihre älteren Verwandten und sämtliche Grundbesitze drüben alleine gelassen, und sich z. B. hier im Rhein-Main-Gebiet zur festen Sprachgröße etabliert und wir nach wie vor Milliarden und Abermilliarden (von unserem verdienten Geld!!!) zur Sanierung der Müllhalde östlich des ehemaligen eisernen Vorhangs hineinbuttern! Für wen und für was? Das sieht man an den obigen Kommentaren....Danke Helmut! Undankbares Pack!
Kommentar ansehen
01.05.2012 18:11 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
definition von rechtsstaat = der staat hat immer recht ;-)
Kommentar ansehen
02.05.2012 08:20 Uhr von TendenzRot
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@DeadDaddy: Sag mal, unter welchem Stein bist du denn vorgekrochen? Die Müllhalde östlich des ehemaligen eisernen Vorhangs hat jahrelang zu Dumpingpreisen für den Wohlstand in der Ex-BRD produziert. All das was heute nach Asien ausgelagert wurde.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur
China: Frauen bürgen bei Online-Kreditgebern mit Nacktbildern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?