28.04.12 10:26 Uhr
 114
 

Inflationssorgen: Kauflaune der Deutschen gedämpft

Die gestiegenen Spritpreise wirken sich zunehmend negativ auf die Konsumfreude der Deutschen aus. Permanente Meldungen über Spritpreisrekorde, so Rolf Bürkle von der Gesellschaft für Konsumforschung, schüren Inflationsängste.

Das Barometer der GfK zur Messung des Konsumklimas sank auf 5,6 Punkte (Minus 0,2), der niedrigste Stand seit sechs Monaten. Die GfK betrachtet dessen ungeachtet den Konsum weiter als Konjunkturstütze. Einen "Einbruch", so Bürkl, sei nicht zu erwarten.

Bürkl betont, dass angesichts sinkender Arbeitslosenzahlen sowie deutlicher Lohnsteigerungen Pessimismus in Hinblick auf den Konsum nicht gerechtfertigt sei. Ulrike Rondorf von der Commerzbank schloss sich dem an. Die gefühlte Inflation sei hoch. Grund seien Preisanpassungen bei oft gekauften Waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Wirtschaft, Inflation, Kauflaune, Konsumflaute
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Commerzbank-Studie sind Wohnungen und Häuser zehn Prozent zu teuer
Ab dem 1. März kassiert die Deutsche Post Gebühren für Postfächer
Deutschlands größter Baukonzern Hochtief würde Mauer zu Mexiko bauen wollen