28.04.12 10:25 Uhr
 159
 

Wirtschafts-Nobelpreisträger prophezeit gravierende Probleme wegen EU-Sparkurs

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger und frühere Ökonom des Weltwährungsfonds (IWF) Joseph E. Stiglitz sagte, dass sich "Europa sich auf seinen Selbstmord hinbewegt", sollte es den Sparkurs weiter beibehalten.

"Austerität, kombiniert mit den strengen Vorgaben der Eurozone könnte sich als tödliche Kombination erweisen." Die Schmerzen, die mit dem Sparkurs einhergehen, seien nutzlos. Was die EU brauche, sei Wachstum. Er machte verschiedene Vorschläge, um dieses Problem zu lösen.

Darunter eine Stärkung der Nachfrage und die Kapitalaufstockung der Europäischen Investitionsbank. Die Banken sollten weniger risikofreudig und transparenter sein. Zudem sollten sie einen niedrigeren Kredithebel anwenden, um aus der Krise Lehren zu ziehen.


WebReporter: RonVaradero
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, EU, Sparkurs, Nobelpreisträger
Quelle: www.news.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin startet erneut, in jetzt regulierter Börse durch, mit 18 850 Dollar
Einzelhandel enttäuscht von Weihnachtsgeschäft: Sonntagsöffnungen gefordert
Birkenstock verkauft nicht mehr bei Amazon

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2012 10:43 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ständiger Wirtschaftswachstum da frage ich mich - wie soll den das die nächsten 100 Jahre funktionieren, dass die Wirtschaft immer weiter wächst? Kann die Wirtschaft endlos wachsen?
Den Wachstum braucht man als Ausglich zur steigenden Zinslast der Schulden.
Wenn mit Wirtschaftswachstum einmal Schluss ist, dann kommt das dicke Ende.
Kommentar ansehen
28.04.2012 10:52 Uhr von K.T.M.
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
"Wirtschafts-Nobelpreisträger" bitte in Anführungszeichen setzten, da der Nobelpreis nur in den Gebieten Physik, Chemie, Physiologie oder Medizin, Literatur und für Friedensbemühungen verliehen wird. Der Herr aus der News hat den "Von der schwedischen Reichsbank in Erinnerung an Alfred Nobel gestifteter Preis für Wirtschaftswissenschaften" gewonnen.

Alfred Nobel würde im Grabe rotieren, wenn er wüsste, dass es einen "Wirtschaftsnobelreis" gibt.
Kommentar ansehen
28.04.2012 11:25 Uhr von artefaktum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Austerität, kombiniert mit den strengen Vorgaben der Eurozone könnte sich als tödliche Kombination erweisen."

Prima. Endlich mal jemand, der bei Verstand bleibt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?