28.04.12 10:14 Uhr
 105
 

Finanzexperte: Übernahme von Publisher-Riese EA durch Nexon sei Unsinn

Zuletzt wurden Gerüchte laut, dass Publisher-Riese Electronic Arts von Nexon übernommen werden sollte. Der Börsenwert von EA liegt derzeit bei fünf Milliarden Dollar. Michael Pachter, Finanz-Experte, hat dieses Gerücht nun zerschlagen und als "Quatsch" bezeichnet.

Pachter nannte für seine Aussage auch Gründe. So sei es Unsinn, dass die Geschäftsführer von EA ihre Kontrolle über das Unternehmen abgeben wollten. Auch die Aktionäre würden sich keine Nexon-Aktien, die nach dem Kauf fallen würden, aneignen wollen.

Außerdem würde EA im Falle einer Übernahme durch Nexon damit rechnen müssen, dass wichtige Mitarbeiter entlassen werden. Außerdem würden weder EA noch Nexon aufgrund fehlender Synergieeffekte von einer Übernahme profitieren, so Pachter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Übernahme, EA, Publisher, Unsinn, Finanzexperte
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH: Sofortueberweisung.de kein zumutbares Zahlungsmittel
Chinesen empört über sexistische Audi-Werbung: Frau wie Gebrauchtwagen behandelt
Schottische Insel mit Mord in Vergangenheit günstig zu verkaufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2012 10:14 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
EA wird sich natürlich nicht von einem Unternehmen schlucken lassen. Dafür sind sie selbst zu groß und zu erfolgreich.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?