27.04.12 19:07 Uhr
 1.788
 

Ein-Euro-Münze mit 1. FC Köln-Logo für 350 Euro verkauft

Anfang des Jahres erhielt eine Frau in einem Kölner Geschäft eine besondere Münze mit ihrem Wechselgeld. Hierbei handelt es sich um eine Euromünze mit dem Logo des 1. FC Köln (ShortNews berichtete).

Danach konnte sich die vor Angeboten kaum noch retten. Hunderte FC-Fans meldeten sich und boten Geld für diese Münze. Sogar der FC selbst meldete sich und wollte die inoffizielle "Sonderprägung" im FC-Museum ausstellen.

Nun wurde die Fälschung für 350 Euro verkauft. Bisher ist nicht bekannt woher die Münze kam und wer die Fälscher sind. Eine weitere Münze ist bisher nicht aufgetaucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Euro, Verkauf, 1. FC Köln, Logo, Münze
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2012 21:03 Uhr von rolf.w
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Fälschung? "Nun wurde die Fälschung für 350 Euro verkauft."

Kann man hier überhaupt von einer Fälschung reden? Ich meine, dass ist wie beim 300 Euro Schein, da es sowas gar nicht als offizielles Zahlungsmittel gibt, kann man es auch in dem Sinne nicht fälschen. Zu einer Fälschung gehört immer noch ein Original und eine originale FC-Münze gibt es auch nicht.
Kommentar ansehen
27.04.2012 21:55 Uhr von Multiversal
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Typisch Euro: nicht mehr ernstzunehmendes Spielgeld.
Kommentar ansehen
28.04.2012 15:37 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: Es ist ja auch keine Fälschung einer "Ein-Euro-Münze mit 1.FC Köln-Logo" sondern eine Fälschung einer Ein-Euro-Münze. Diese Fälschung hat halt den Geißbock drauf.

Mich würde jetzt nur noch interessieren, ob sich die Frau strafbar gemacht hat, weil sie Falschgeld in Umlauf gebracht hat. (Sie hat es zwar nicht selbst in Umlauf gebracht, aber sie hat es bekommen, als Falschgeld erkannt und trotzdem weitergegeben, obwohl es hätte vernichtet werden müssen.)
Kommentar ansehen
29.04.2012 01:04 Uhr von data2309
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
in umlauf: hat sie es nicht gebracht.
sie hat es als "ware" verkauft.
hätte sie versucht damit in einem geschäft zu bezahlen, dann wäre das "falschgeld in umlauf bringen"
das geschäft, das ihr diese (wie auch immer)-fälschung als wechselgeld gegeben hat, hat sich strafbar gemacht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?