27.04.12 17:34 Uhr
 147
 

Spanien: Wirtschaft auf dem Weg in den Abgrund?

Nach einer veränderten Bonitätserwartung von Standard & Poor´s bewegt sich die spanische Wirtschaft immer weiter in Richtung Abgrund. Spanien, so der Außenminister des Landes Jose Manuel Garcia-Margallo, befinde sich in einer Krisensituation "enormen Ausmaßes".

Die Regierung des Landes erwartet, im günstigsten Fall, eine Trendwende im übernächsten Jahr. 2014, so der Wirtschaftsminister Spanien Luis de Guindos, werde die Wirtschaft um 1,4 Prozent wachsen. Vorher werde es keine neuen Arbeitsplätze geben.

Die deutsche Bundesregierung betonte inzwischen ihr Vertrauen hinsichtlich der Reformen in Spanien. Objektiv, so Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, habe sich die Lage in Spanien nicht verschlechtert.


WebReporter: newsshi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Spanien, Weg, Wachstum, Abgrund
Quelle: de.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2012 22:01 Uhr von Multiversal
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Nächste bitte: Deutschland kann schon mal den Überweisungsschein klar machen,bis auch hier der Pleitegeier landet.
Kommentar ansehen
29.04.2012 19:31 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Minipet: Wichtigste Wirtschaftszweige der spanischen Wirtschaft sind der Tourismus, das Bauwesen, die Kommunikations- und Informationstechnik, metallverarbeitende Industrie, Maschinenbau, Landwirtschaft und Petrochemie.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?