27.04.12 08:55 Uhr
 112
 

Spanien: Standard & Poor´s stuft Spanien auf "BBB" herab

Die Kreditwürdigkeit Spaniens sinkt immer weiter in den Keller. Die Ratingagentur "Standard & Poor´s" hat das Rating des Landes um gleich zwei Stufen auf "BBB" gesenkt. Schuld ist unter anderem die schwache Wirtschaftskraft, die für eine Verschärfung der Haushaltsprobleme Spaniens sorgt.

Die Agentur erklärte, dass Spanien seinen Banken mehr Unterstützung zukommen lassen müsste. Erst kürzlich hatte die Regierung in Madrid verlauten lassen, dass das Land in eine Rezession gerutscht sei.

In absehbarer Zeit könnte Spanien sogar eine weitere Herabstufung drohen. Grund ist der negative Ausblick für die Wirtschaft. Man geht von einem Wirtschaftsrückgang von 1,5 Prozent in diesem Jahr aus. Im darauf folgenden Jahr soll die Wirtschaft noch einmal 0,5 Prozent zurückgehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Spanien, Standard, Senkung, Herabstufung, Kreditwürdigkeit, Standard & Poor´s
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Putschversuch: Standard & Poor´s stuft Türkei nun als Hochrisiko-Land ein
US-Ratingagentur zur Geldbuße von 1,37 Mrd. Dollar verurteilt
Standard & Poor´s stuft Twitter auf Ramsch-Niveau ab - Aktie verliert deutlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2012 08:55 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Werden die Ratingagenturen eigentlich von den Banken gestützt? Warum soll man laut den Agenturen immer die Banken unterstützen, die an ihrer Situation aufgrund hoch riskanter Finanzgeschäfte selbst schuld ist und noch das Geld ihrer Kunden verzockt. Das ist doch lächerlich.
Kommentar ansehen
27.04.2012 12:42 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spekulanten in Sicht! Super! So kann man auch ein Land, welches lange Zeit Haushaltsüberschüsse generiert hatte, in die Schuldenspirale hineinstoßen! Drecks Spekulanten!

@Autor: Ja, auch Banken gehören zu den Kunden der Ratingagenturen. Manchmal sind sie auch Eigentümer. Die Ratingagentur Moody´s gehört z.B. der Zockerbank Morgan Stanley. Daher können die mit Schlechtbewertungen von Staatsanleihen auch sehr viel Geld machen.

Deine Gedanken gehen also schon in die richtige Richtung... ;-)

Da in der EU die Länder aber -im Gegensatz zum Rest der Welt(!)- Kredite nicht günstig direkt bei der EZB, sondern nur über Banken erhalten, verteuert eine Abwertung die Kredite ungemein - was natürlich auch den Schuldendienst erschwert. Länder, die direkt bei den Zentralbanken Geld leihen können, sind dagegen von Bewertungen nicht betroffen.

Beispiel: USA, Großbritannien und Japan sind höher verschuldet, bekommen aber dennoch günstige Kredite bei ihren Zentralbanken. In den USA sanken die Zinsen nach der Herabstufung durch S&P sogar!

Man kann sich natürlich nun fragen, warum in der EU bei der Länderkreditvergabe Banken zwischengeschaltet sind, und ohne großen Aufwand risikolos Milliarden scheffeln dürfen, deren Höhe sie zudem über Ratingagenturen teilweise selbst bestimmen können? 8-^

Ich meine, Länder sind ja keine Kunden im eigentlichen Sinn, und die EZB erfüllt auch nicht die Aufgabe einer Geschäftsbank.

Anyway: was erwartet man auch anderes, wenn man mitten im "Machtzentrum" der Neoliberalen sitzt. Korruption gehört da eben mit zum Geschäftsmodell...

[ nachträglich editiert von ArrowTiger ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Putschversuch: Standard & Poor´s stuft Türkei nun als Hochrisiko-Land ein
US-Ratingagentur zur Geldbuße von 1,37 Mrd. Dollar verurteilt
Standard & Poor´s stuft Twitter auf Ramsch-Niveau ab - Aktie verliert deutlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?