26.04.12 23:25 Uhr
 215
 

München: Kleinkind durch Riesenrad verletzt

Gestern wurde während des Münchner Frühlingsfestes ein zweijähriger Junge von einer Gondel eines Riesenrads am Kopf verletzt.

Der Junge, der eigentlich in seinem Kinderwagen saß, ist plötzlich aus diesem herausgesprungen und an der Absperrung zum Riesenrad vorbei geklettert. Dabei wurde er von einer ankommenden Gondel getroffen, die ihn zu Boden gedrückt und etwa einen Meter mit sich geschleift hat.

Als das Personal dies bemerkte, stoppte es augenblicklich das Riesenrad und der Junge wurde daraufhin ins Krankenhaus gebracht. Über genauere Verletzungen ist nichts bekannt. Laut Polizei ist weder die Mutter noch der Betreiber des Riesenrads an diesem Unfall schuld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Anima_Amissa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, München, Kleinkind, Riesenrad
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2012 23:49 Uhr von Orion-P
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Sorry, wo war denn die Mutter?

Der Mutter muß man den Vorwurf machen das sie nicht auf das Kind aufgepasst hat.
Ihr sollte wegen Kindesverletzung und Verletzung der Aufsichtspflicht einmal kräftig der Marsch geblasen werden und eventuell das Sorgerecht entzogen werden.
Kleinkinder haben auf dem Rummelplatz nix zu suchen.
Kommentar ansehen
27.04.2012 00:59 Uhr von iarutruk
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Orion-P Dein Beitrag ist gespickt von Übertreibungen. Deshalb muss man doch nicht gleich das Sorgerecht entziehen.

Kleinkinder können selbstverständlich mit auf den Rummelplatz. Man muss halt für ihre Sicherheit sorgen. Oder wäre es besser wenn das Kind zu Hause wäre und die Wohnung in Schutt und Asche legen würde?
Kommentar ansehen
28.04.2012 16:23 Uhr von Orion-P
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@iarutruk: Du bist auch so einer der sich auf dem Rummel vergnügt und sich nicht um die Sicherheit von Kleinkindern kümmert.

Die Mutter hat sich in zweierlei Hinsicht nicht um das Kind gekümmert, zum einen den Kinderwagen direkt an Fahrgeschäft abzustellen war schon Dumm und dann och nicht einmal auf das Kind achten war noch Dümmer.

Ich gehe einmal davon aus das Du es nicht anders machen würdest nach dem was Du hier schreibst.
Kommentar ansehen
28.04.2012 16:28 Uhr von Orion-P
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Noch eine Info dazu: Laut Polizeibericht wollte die Mutter allein mit dem Riesenrad fahren und hat somit die Aufsichtspflicht verletzt.

Wenn News, dann bistte richtig !!!!!
Kommentar ansehen
29.04.2012 04:29 Uhr von iarutruk
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
.... mein Sohn und dessen Kinder ohne Verkrüppelungen, oder keine sonstigen Langzeitschäden haben beweist sehr wohl, dass ich mich auf dem Rummelplatz sehr wohl um sie gekümmert und für ihre Sicherheit gesorgt habe, und nicht nur dort sonder immer, wenn ich in der Pflicht gestanden, habe über sie zu wachen.

Zitat: Ich gehe einmal davon aus das Du es nicht anders machen würdest nach dem, was Du hier schreibst.

Zitatende:

Wenn du nicht verstehst, was du liest, oder du nur oberflächig liest, dann gebe keine Kommentare ab.

Ich habe in meinem 1. Kommentar geschrieben - Man muss halt für ihre Sicherheit sorgen. -

Das passt also mal gar nicht zu deinem Mist, den du antwortest.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?