26.04.12 12:58 Uhr
 781
 

Schlecker plant 500 Euro Abfindung pro Mitarbeiter

"Schnelles Geld oder ein langwieriges Verfahren" - dazwischen sollen sich die klagenden Schlecker-Frauen entscheiden. 500 Euro pro Mitarbeiter stehen als Abfindung im Raum, dies bestätigt der zuständige Richter Nikolaus Zimmermann.

So möchte der Schlecker-Insolvenzverwalter der anstehenden Prozesswelle aus dem Weg gehen. Zwei Wochen Zeit bleiben nun, um das Angebot anzunehmen oder es auszuschlagen.

Insgesamt 1.500 Ex-Mitarbeiter haben bereits Klage eingereicht. Weitere Klagen möchte man unbedingt vermeiden, da eine "hohe Zahl" an Klagen das Interesse potenzieller Investoren mindern könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FuchsPhone
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Mitarbeiter, Schlecker, Abfindung
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2012 13:28 Uhr von linuxu
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
das ist ja: lächerlich und erbärmlich.Wenn man die Steuern abzieht bleibt kaum noch was über.
Kommentar ansehen
26.04.2012 15:50 Uhr von heinzinger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"da eine "hohe Zahl" an Klagen das Interesse potenzieller Investoren mindern könnte."
mit den lächerlichen 500 Euro machen die sich noch weniger Freunde.
Anton Schlecker hat schon noch genug Geld, das ist klar.
Kommentar ansehen
26.04.2012 16:51 Uhr von Seb916
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Klagen! Der Laden wurde doch aus Schlampigkeit des Managements an die Wand gefahren und 500 EUR abzgl. Steuern ist ein Schiss in die Hand.
Es trifft mal wieder die falschen - die oberen Etagen werden sicher ein vielfaches mitnehmen.
Kommentar ansehen
26.04.2012 17:33 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@heinzinger: -- "Anton Schlecker hat schon noch genug Geld, das ist klar."

Glaube ich eher nicht. Schlecker war m.W. eine GbR. In dem Fall haftet er voll mit seinem Privatvermögen!
Kommentar ansehen
26.04.2012 19:55 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die 500 einem Monatsgehalt entsprechen ist das für viele der Betroffenen kein schlechter Deal.
Wenn das Geld überhaupt noch da ist...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?