26.04.12 12:06 Uhr
 10.070
 

30-Sekunden-Strafe in Pakistan: Bizarres Urteil gegen Premier

Der pakistanische Premierminister Yousuf Raza Gilani wurde von einem Gericht zu einer bizarren Strafe verurteilt.

Der oberste Staatschef stand wegen Verweigerung einer Aussage zu einem Korruptionsskandal vor den Richtern, die ihn schuldig sprachen.

Die Strafe sei aber in dem Moment abgesessen, wenn der Urteilsspruch verlesen sei: Das dauerte 30 Sekunden und der Premier war wieder ein freier Mann. Eine halbjährige Gefängnisstrafe und die Amtsenthebung hätte Gilani blühen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Urteil, Strafe, Premier, Pakistan
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2012 12:12 Uhr von Anima_Amissa
 
+61 | -1
 
ANZEIGEN
Da soll mal einer sagen, die Strafen bei uns wären lasch...
Kommentar ansehen
26.04.2012 13:13 Uhr von Maku28
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
einfach nur widerlich aber typisch für unsere Zeit. Hoffe der Richter bereut es irgendwann :(
Kommentar ansehen
26.04.2012 13:21 Uhr von damagic
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
der richter hatte sicher nur angst, bei einem härteren urteil gleich hinterherwandern zu dürfen... -.- oder aber es handelt sich gar um einen derer, über die verhandelt wurde...oder beides....
Kommentar ansehen
26.04.2012 13:56 Uhr von Xanoskar
 
+38 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte lest: weiterführende Quellen. Die Strafe ist symbolisch und muss zur Amtsenthebung führen, denn laut Pakistanischer Verfassung darf keiner das Land Regieren der Verurteilt wurde. damit reichen auch diese 30 sekunden strafe... ob das nun durchgesetzt wird ist was anderes aber das in einem Land was wir eher als *Rückständig* sehen ein Staatsoberhaupt überhaupt vor Gericht kann (das schafft ja nich mal Italien) zeigt das sie nicht so weit weg sind von einem Schritt der Europa fehlt!!!
Kommentar ansehen
26.04.2012 15:44 Uhr von heinzinger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Die Hintergründe dieser Verurteilung (siehe Kommentar von Xanoskar) hätten auch in die News gemusst.
Kommentar ansehen
26.04.2012 22:07 Uhr von TeKILLA100101
 
+0 | -0