26.04.12 10:57 Uhr
 602
 

Galaxien: Japanisch Forscher sehen so weit in die Vergangenheit, wie noch nie zuvor

Japanische Wissenschaftler haben eine Zusammenballung von mehreren Galaxien in einer Entfernung von 12,72 Milliarden Lichtjahren entdeckt. Das ausgehende Licht dieses "Protoclusters" entstand nur eine Milliarde Jahre nachdem unser Universum durch den Urknall entstanden ist.

Dadurch konnten die Wissenschaftler, die diesen Galaxienhaufen mit dem Subaru-Teleskop auf Hawaii entdeckten, feststellen, dass es schon zu so junger Zeit in unserem Universum solche Zusammenballungen gab.

Die japanischen Wissenschaftler haben nun offiziell so weit zurück in die Vergangenheit geschaut, wie niemand vor ihnen. Zuvor wurde allerdings schon berichtet, dass Forscher mit dem Teleskop Hubble 13,1 Milliarden Jahre in die Vergangenheit schauten. Offiziell bestätigt wurde dies aber nicht.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Forscher, Galaxie, Vergangenheit
Quelle: de.euronews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2012 19:59 Uhr von H-Star
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
offiziell: sie haben offiziell zurückgeschaut, aber es wurde offiziell noch nicht bestätigt? was stimmt jetzt?
Kommentar ansehen
01.05.2012 17:33 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
H-Star: Logische Zusammenhänge sind dir hoffentlich nicht ganz unbekannt?

Der 13,1 Mrd.-Jahre-Blick mit Hubble ist noch nicht offiziell bestätigt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?