26.04.12 10:48 Uhr
 358
 

Australien: Hand steckte im Geldautomaten fest - Feuerwehr musste Frau befreien

Eigentlich wollte eine ältere Frau aus Australien nur Geld am Automaten abheben. Als sie das Geld entnehmen wollte, blieb sie mit drei Fingern in der Klappe stecken und konnte sich nicht mehr selbst befreien.

Die zu Hilfe gerufene Feuerwehr entfernte die vordere Abdeckung des Automaten, so bekam die Frau ihre Finger wieder frei. Sie konnte nach dem Vorfall gleich von Ärzten untersucht werden, da der Geldautomat in der Vorhalle eines Krankenhauses stand.

Ein erfahrener Feuerwehrmann sagte, dass er in 37 Jahren noch nie einen derartigen Fall erlebt hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Shampoochan
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Frau, Australien, Feuerwehr, Hand, Geldautomat
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: User mit Beruf "Vergaser im KZ Auschwitz" trotz Meldung nicht gesperrt
Irland: Abgeordneter fordert Militäreinsatz gegen Rhododendron-Plage
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2012 11:48 Uhr von swissmaster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"...gleich von Ärzten untersucht werden...": Weil sie mit den Fingern in der Klappe feststeckte?!
Kommentar ansehen
26.04.2012 14:22 Uhr von xHattix
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Titel: in amiland könntest bank nu wegen schwerer körperverletzung und wahrscheinlich auch noch freiheitsentzug verklagen:D
Kommentar ansehen
26.04.2012 18:05 Uhr von Sopha
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
swissmaster: das heißt halt wahrscheinlich "komm, wir holen ihnen schnell nen glass wasser und pappen ihnen nen pflaster auf den kratzer"...

kann man schon neutral mit "wurde untersucht" ausdrücken.... who cares....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkraft" vergewaltigt und erwürgt Mädchen
Deutsche "Fachkräfte" bieten Müttern Geld für Sex mit ihren kleinen Kindern an
Deutsche "Fachkräfte" schlagen afrikanisches Kleinkind mit Schlagstock


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?