25.04.12 21:14 Uhr
 2.770
 

Wegen "absolut inakzeptablem" Angebot: Telekom-Streik eskaliert (Update)

Die Telekom machte ihren streikenden Mitarbeitern vor kurzem ein Angebot. Für die ersten fünf Monate des Jahres 2012 sollen die Beschäftigten eine Einmalzahlung und für die restlichen sieben Monate 3,5 Prozent mehr Gehalt. Die Gewerkschaft Ver.di lehnte das Angebot jedoch ab (ShortNews berichtete).

Ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder ist von dem "absolut inakzeptablem" Angebot der Telekom so entsetzt, dass er zu einem noch heftigeren Streik aufrief.

Rund 33.000 Beschäftigte sollen die nächsten Tage ihre Arbeit niederlegen. "Wir lassen uns von den Rechentricks der Telekom nicht hinters Licht führen", erklärte er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Angebot, Streik, Beschäftigte, Deutsche Telekom, Ver.di
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2012 21:30 Uhr von PureVerachtung
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Solange es nicht wie beim letzten großen Streik endete, wo die Mitarbeiter noch weniger raus hatten am Ende... durfte damals leider nicht mitstreiken, als Azubi.
Kommentar ansehen
25.04.2012 21:44 Uhr von Sawmurai
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Lohn-Preis-Spirale: Sollen sie doch ihre 6.5% oder was auch immer Verdi im Forderungstemplate stehen hat kriegen ... die zahlen sie dann hinten wieder drauf.

Bin Mitglied darum darf ich lästern :o)
Kommentar ansehen
25.04.2012 21:56 Uhr von General_Strike
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Warum schalten die nicht das Internet ab? Das wäre mal eine tolle Arbeitskampfmassnahme!
Kommentar ansehen
26.04.2012 01:01 Uhr von bigX67
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
ich frage mich immer wieder, wo diese leute vom schlage eines damokles, die den arbeitgebern in den allerwertesten kriechen, nachwachsen. treffe ich auch auf der arbeit - leute die einfach nicht verstehen können, dass sie seit jahren von den arbeitgebern an der nase rumgeführt werden.
Kommentar ansehen
26.04.2012 12:11 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@bigX67: -- "ich frage mich wieder [...] wo diese leute vom schlage eines damokles, die den arbeitgebern in den allerwertesten kriechen, nachwachsen"

Inzest?

Alternativ käme übermäßiger Abusus von BILD, Focus, Handelsblatt, o.ä. in Frage... ;-)
Kommentar ansehen
26.04.2012 18:48 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@damokless: -- "[email protected] die letzten beiden "Vögel"."

Und aus was leitest du jetzt aus meinem Kommentar ab, daß ich "keine Ahnung von Wirtschaft" hätte? Glaskugel?

=8-P
Kommentar ansehen
27.04.2012 08:59 Uhr von bigX67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@damokles: es war drastisch formuliert. zugegeben. aber ich bin wegen dieser deiner arbeitgeberhörigen argumentation auch etwas vergrätzt.

deine art von verständnis führt uns arbeitnehmer schon seit jahren zu schlechteren löhnen, während sich die eliten die taschen vollstopfen. denn selbst wenn das diesjährige wir wirtschaftswachstum auf 0,7% geschätzt wird (was sich auch erst noch beweisen muss - oft lagen solche schätzungen schon daneben), liegen die profite in ganz anderen dimensionen.
was auch immer gerne vergessen wird ist die inflation, eine jährliche erhöhung um wenigstens diesen faktor halte ich für geboten, damit kein reallohnverlust entsteht. nun ist aber schon seit mehreren jahren dies nicht mehr geschehen. es besteht nachholbedarf.

betrachte die gewerkschaften einfach als "zeitarbeitsfirma", die ihre arbeiter jedes jahr für einen neue auszuhandelnden betrag an die firmen vermieten - dann kannst du dass wirtschaftlich verstehen. und die gewerkschaften sind dann sogar günstiger als die realen zeitarbeitsfirmen.

@arrowtiger:
so einfach kanns nicht sein. da muss mehr dahinter stecken. irgendein "deutsches" gen, das autoritätshörig macht.

[ nachträglich editiert von bigX67 ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?