25.04.12 11:42 Uhr
 324
 

Sex-Skandal im Secret-Service: Barack Obama bezeichnet Leibwächter als "Schwachköpfe"

Der Sex-Skandal im amerikanischen Geheimdienst hat immer noch Folgen, denn zwei weitere Secret-Service-Mitarbeiter wurden nun wegen des Prostituiertenskandals entlassen (ShortNews berichtete).

Auch US-Präsident Barack Obama äußerte sich nun zu den Vorfällen und wurde persönlich. Er bezeichnete die Betroffenen Mitarbeiter als eine "Gruppe von Schwachköpfen".

Er wisse nicht, was diese Geheimdienstmitarbeiter gedacht haben, als sie dieses Fehlverhalten begingen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sex, Barack Obama, Skandal, Leibwächter
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama folgt als einzigem Fußballklub dem Tabellenletzten Darmstadt 98
Barack Obama stürzt sich ins Kitesurfen: Sport war ihm während Amtszeit verboten
Einreiseerlass: Barack Obama veröffentlicht Statement und ermutigt Demonstranten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2012 12:09 Uhr von thatstheway
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Schwachköpfe": Er betitelt sie nur so weil sie so dämlich waren sich erwischen zu lassen, das ist alles.
Kommentar ansehen
25.04.2012 13:01 Uhr von MeinNameIstMuerte
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aha soso: "Er wisse nicht, was diese Geheimdienstmitarbeiter gedacht haben, als sie dieses Fehlverhalten begingen."

Mr Präsi Obama sie verleihen gerade diesen Geheimdienstmitarbeiter freie Bahn , das ist so wie mit nem Hund - Leine kurz halten dann brechen auch ihre Verrückten Kleffer nicht mehr aus !
Kommentar ansehen
26.04.2012 19:34 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
obama: hat, zumindest in der sache, recht.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama folgt als einzigem Fußballklub dem Tabellenletzten Darmstadt 98
Barack Obama stürzt sich ins Kitesurfen: Sport war ihm während Amtszeit verboten
Einreiseerlass: Barack Obama veröffentlicht Statement und ermutigt Demonstranten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?