25.04.12 06:09 Uhr
 532
 

Peking: Elektroauto mit zusätzlichem Propellerantrieb für lediglich 1.200 Euro

Momentan schaut die Autowelt gespannt nach Peking zur Automesse. Doch nicht nur dort stehen besondere Autos. So hat sich jetzt ein Mann aus Peking ein Propellerauto mit zusätzlichem Elektroantrieb zusammengebaut.

Der Wagen hat vorn ein großes Windrad, welches wiederum einen Generator antreibt. Der hier entstehende Strom wird in einem Akku gespeichert.

Zusätzlich kann der Wagen auch ganz normal an der Steckdose aufgeladen werden. Die Höchstgeschwindigkeit soll satte 140 km/h betragen. Insgesamt hat der Wagen gerade einmal knapp 1.200 Euro gekostet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Euro, Elektroauto, Peking, Wind, Propeller
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2012 07:48 Uhr von Praggy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
perpetuum mobile: wenn er es windschnittiger gebaut hätte wäre es effektiver. so bremst der luftwiederstand und der gewonnene strom steht in keinem verhältnis zum verbrauchten extra strom wegen der form.
Kommentar ansehen
25.04.2012 13:37 Uhr von Done88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Praggy hat Recht.

Der Propeller wird durch den überwundenen Luftwiderstand erzeugt, den es ohne Propeller und aerodynamischer erst gar nicht geben würde.
Aber da jede Energieumwandlung mit Energieverlust verbunden ist, macht man im Endeffekt nur Energie kaputt...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?