24.04.12 16:21 Uhr
 559
 

"Schultrojaner" nur vorerst nicht im Einsatz?

Die umstrittene Plagiatssoftware auf Computern an Schulen kommt offenbar nur "zumindest vorerst nicht zum Einsatz". Das geht aus einer parlamentarischen Antwort der Bundesregierung hervor.

Dabei geht es um einen Vertrag zwischen den Bundesländern und zwei Rechte-Verwertungsgesellschaften. So dürfen an Schulen bis zu 12 Prozent oder 20 Seiten von Werken kopiert werden. Mit der Software sollten Urheberrechtsverletzungen überwacht werden.

Nach Darstellung der Bundesregierung sei der Verzicht auf die Software nicht zuletzt auf Vorbehalte des Bundesjustizministeriums zurückzuführen. Im Übrigen habe man nicht vor, "einen von den Ländern abgeschlossenen Vertrag zu bewerten".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mbln
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schule, Einsatz, Parlament, Trojaner, Urheberrecht
Quelle: www.berlinerumschau.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkels "Bierzelt-Rede" sorgt in den USA für Schlagzeilen
Nach Besuch von Donald Trump nennt iranischer Führer Saudis "Idioten"
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2012 00:26 Uhr von Artim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
12% Bildung: den Rest muss man bezahlen. Dann importiert man noch subventionierte Fachkräfte aus dem Ausland und pfeifft auf den eigenen Nachwuchs.
Kommentar ansehen
25.04.2012 08:32 Uhr von AOC
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
erbärmlich: Es ist echt erbärmlich wie Politiker und Firmen mit unsere Bildung um gehen, aus allem muss Profit geschlagen werden, wenn es nicht klappt, wird es halt überwacht.

Dazu fällt einem echt nichts mehr ein. Ich wünsche solche Menschen, viele dumme Kinder.....

[ nachträglich editiert von AOC ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?