24.04.12 16:03 Uhr
 942
 

Mit dem "Ferrari Zug" mit 300 km/h durch Italien fahren

Der Italo, der von vielen auch als "Ferrari Zug" bezeichnet wird, bietet die Möglichkeit mit insgesamt bis zu 450 Personen mit einer Geschwindigkeit von 300 km/h durch Italien reisen zu können. Der Superzug entstammt aus einer Zusammenarbeit des Ferrari Präsidenten mit SNCF.

SNCF ist eine französische Bahngesellschaft, die an der Entwicklung der für Ferrari typischen roten Italo Züge beteiligt ist. Die Züge bieten den Gästen drei Klassen in denen sie unterschiedlichen Service genießen können.

Je nach Schienennetz sind die "Italo" Superzüge in der Lage Spitzengeschwindigkeiten bis zu 360 km/h zu erreichen. Ab Ende des Monats gehen die Ersten sieben "Italo" Züge auf Reisen. Bis zum Herbst sollen insgesamt 25 Züge eingesetzt werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Italien, Bahn, Ferrari, Zug, Reisen
Quelle: www.technikneuheiten.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tesla-Autopilot-Unfall: Fahrer bekommt Mitschuld
Studie: Selbstfahrende Autos werden erst ab 2040 alltäglich
Bayern: Horst Seehofer gegen Diesel-Fahrverbote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2012 16:06 Uhr von spencinator78
 
+0 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.04.2012 16:16 Uhr von spencinator78
 
+0 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.04.2012 18:39 Uhr von GangstaAlien
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Spenci, du bringst es einfach nicht mehr.
Wir holen uns unsere Infos jetzt bei wem anders
Kommentar ansehen
24.04.2012 19:21 Uhr von Delios
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Was: an diesen Zügen ist denn so "Super". Hochgeschwindigkeitszüge über 300km/h gibts auch in anderen Ländern... und auch nicht erst seit gestern.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?