24.04.12 09:41 Uhr
 470
 

Urteil: Kein Schadensersatz bei missglücktem Tattoo, Tätowierer kann nachbessern

Nach einem Urteil des Amtsgerichts München hat ein Kunde kein Recht auf Schadensersatz, wenn sein Tattoo fehlerhaft gestochen wurde. Der Tätowierer darf seinen Fehler zunächst korrigieren.

Bei einem Tattoo handelt es sich juristisch um einen Werkvertrag. Erst wenn der Fehler nicht zur Zufriedenheit des Kunden nachgebessert wurde, kann Minderung oder Schadensersatz in Betracht gezogen werden.

Geklagt hatte eine 17-jährige Jugendliche, welche sich für 50 Euro ein koptisches Kreuz auf die Innenseite eines Handgelenks tätowieren ließ. Nach etwa einer Woche war die Frau der Meinung, dass das Kreuz schief sei und forderte eine kostenlose Laserentfernung. Der Tätowierer bot nur eine Nachbesserung an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Urteil, Schadensersatz, Tattoo, Korrektur
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?