24.04.12 06:45 Uhr
 181
 

Iran: Cyberattacke gegen Öl-Industrie

Ab Juli haben die Europäer verboten, dass Öl aus dem Iran importiert wird. Dies soll dazu dienen, dass die Finanzierung des umstrittenen iranischen Atomprogramms erschwert wird.

Nun ist es nach einem ersten Angriff vor zwei Jahren erneut zu einem Cyber-Angriff auf die iranische Ölindustrie gekommen. Vor zwei Jahren schon wurde das Virus "Stuxnet" in das Atomprogramm des Iran geschleust, was von Seiten des Landes allerdings bagatellisiert wurde.

Damals sollen viele Netzwerke und Zentrifugen Schaden genommen haben. Der geistliche Führer des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, gründete nun einen Obersten Rat des Cyberspace. Dieser soll in Zukunft Cyberattacken abwehren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Virus, Öl, Industrie, Hackerangriff, Cyberangriff
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2012 06:45 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Über das nicht mehr importieren von Öl kann man streiten. Sinn macht das keinen, dann verkauft der Iran das Öl woanders. Eine Cyberattacke kommt einer Kriegserklärung gleich und damit sollte man vorsichtig sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?