23.04.12 23:08 Uhr
 41
 

Ausstellung von Janet Cardiff und George Bures Miller im Münchner Haus der Kunst

Das kanadische Künstlerduo Janet Cardiff und George Bures Miller zeigt im Münchner Haus der Kunst momentan acht verschiedene Installationen unter dem Motto "Hyperrealistische Erlebniskunst".

Unter anderem wird auch ihre Arbeit "Playhouse" (1997) präsentiert, bei der der Zuschauer in einer kleinen Holzbox sitzt, die ein Opernhaus in kleinem Maßstab symbolisieren soll. Eine Miniatur-Videofigur, Räuspern und Applaus sorgen für echte Opern-Stimmung.

Bei ihrem Werk "The Killing Machine" (2007) ist hingegen ein Folterapparat zu sehen, bei dem sich zwei Roboterarme um einen Operationsstuhl drehen. Dazu ertönt E-Gitarren-Streicher-Sound. Die Ausstellung läuft noch bis zum 8. Juli 2012.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: München, Ausstellung, Kunst, Installation
Quelle: www.monopol-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wittenberg: Evangelische Kirche präsentiert Roboter, der automatisch segnet
Colorado: "International Church of Cannabis" vergöttert das Marihuana
"Ganz Wien ist heut auf Heroin": Ausstellung über Kunst und Rausch in Wien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Informationsfreiheit in Schleswig-Holstein: Wahlprogramme geben sich lau.
Drensteinfurt: Rentner (69) bringt Flüchtlingen das Boxen bei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?