23.04.12 19:21 Uhr
 75
 

Griechenland: Defizit hat sich 2011 leicht verringert

Das Haushaltsdefizit Griechenland hat sich im letzten Jahr gegenüber dem Vorjahr verringert. Es lag 2011 bei 9,1 Prozent, im Jahr davor betrug dieses noch 10,3 Prozent. Diese Zahlen gab die griechische Behörde Elstat bekannt.

Der Schuldenstand, so die Behörde, betrug 2011 etwa 356 Milliarden Euro, das einspricht 165,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Während das Haushaltsdefizit um 1,2 Prozent sank, stiegen die Schulden des Landes. Im Vergleich zu 2010 stiegen diese um ein Fünftel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsshi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Schuldenkrise, Rückgang, Defizit
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert
Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2012 19:36 Uhr von ZzaiH
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
oja: und wohin ist das ganze rettungsgeld versickert?
Kommentar ansehen
23.04.2012 20:25 Uhr von General_Strike
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
immerhin: Griechenland hat bereits viele Arbeitslose vergrault und nach Westeuropa geschickt. Jetzt bleibt mehr EU-Geld für die, die geblieben sind.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nur jeder vierte Deutsche hält die AfD für eine normale demokratische Partei
Türkei: Bundeswehr in Incirlik darf weiterhin nicht besucht werden
Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?