23.04.12 18:26 Uhr
 231
 

Afghanistan: Opiumproduktion auf 5.800 Tonnen angestiegen

Die UNO befürchtet auch für dieses Jahr eine Zunahme der Anbauflächen für Opium. Im vergangenen Jahr wurde Opium im Wert von 1,4 Millionen Dollar exportiert.

Für dieses Jahr wird eine Summe von 2,4 Millionen Dollar prognostiziert. Dies entspräche einem Anteil von 15 Prozent des Bruttoinlandproduktes Afghanistans und ist jetzt schon ein erheblicher Wirtschaftsfaktor.

Durch den in der Vergangenheit massiv gestiegenen Opiumpreis wird der Anbau für die Bauern immer interessanter. Auf über 130.000 Hektar wird die Pflanze derzeit angebaut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Westi1
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Bauer, UNO, Opium, Bruttoinlandsprodukt
Quelle: www.unodc.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2012 18:38 Uhr von NoPq
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Denke ich nicht: Bin mir relativ sicher, dass die Taliban das nicht lange dulden werden. Vor den Amis war die Opiumproduktion schon relativ stark geschwächt und wurde erst während der Besatzung wieder ausgebaut.

Ein Schelm.. ^^

PS: Außer natürlich, die Taliban sind mittlerweile so krass, dass sie sagen "Die Drogen nehmen im Endeffekt eh nur die Kuffar, also ruhig weitermachen und alles Richtung Westen schicken."
Kommentar ansehen
23.04.2012 18:42 Uhr von ElChefo
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
NoPq: Es ist doch schon lange soweit.

Dieselben Bauern in denselben Dörfern, die früher um ihr Leben fürchten mussten, wenn sie den lukrativen Anbau betrieben haben heute Angst darum, das ihnen Haqqani, HiG, Taliban usw nicht genug von den Einnahmen überlassen.

Ist im Endeffekt ein Modell, das sie aus dem Westen gelernt haben. Entdeckst du eine Einnahmequelle, wirst du sie melken (auch wenn du sie öffentlich verdammen magst, hey, sie bringt dir fette Kohle).
Kommentar ansehen
23.04.2012 18:46 Uhr von NoPq
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Dann lassen wir auf der nächsten 20er Jahre Party das Opium weg und schnüffeln lieber christliches, südamerikanisches Koks :D

Wir sollten abziehen aus Afghanistan und genau aufpassen, dass keiner von den Kollegen nah genug an Europa rankommt ^^
Kommentar ansehen
23.04.2012 18:49 Uhr von certicek
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
What a wonderful world ;-): http://www.youtube.com/...!
Kommentar ansehen
23.04.2012 18:57 Uhr von ElChefo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
NoPq, certicek: NoPq

Ach je... das wird aber echte Einschnürungen im Grundrecht auf Partyfreiheit mit sich bringen... oO

Tja, das wir da raus sollten, kann man wohl so sehen. Zu lange hat man halt zuwenig getan, alles halbherzig, naja. Man hätte viel früher etwas machen sollen, in etwa genau da, als die Sowjets abgezogen sind. Da gab es ne Menge Potential für Nationbuilding und Good Governance. Mit Unterstützung und guter Beratung wäre etwa mit Rabbani ein Start in ruhigere Zeiten möglich gewesen. Das hat man zu spät erkannt, nämlich erst, als man ihn als Gründer der Nordallianz wahr nahm.


certicek

...Alternative?
Das Feld des Bauern abbrennen? Womöglich Racheakte durch die Warlords, die Taliban oder wer sonst den Anbau aus dem Hintergrund steuert, provozieren?
Es ist doch nun mal leider so: Der Bauer _weiss_ von seinem Opiumfeld, das er keinen afghanischen Familienwinter erleben muss (...rein mit 5 Kindern, raus mit 2 minus x). Die anderen Anbaumodelle weisen halt ein riesiges Risiko auf, Bauern die "normale" Pflanzen anbauen müssen immer noch massiv subventioniert werden, damit sich der Wechsel für sie lohnt.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
23.04.2012 19:01 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bauern, incl.derjenigen, die am Opium: kräftig mitverdienen,können sich eigentlich nicht genug über die Anwesenheit der Nato -Truppen und deren Schutz beim Opiumanbau freuen...
Kommentar ansehen
23.04.2012 19:02 Uhr von NoPq
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Ich geh jetzt davon aus, dass du das mit der Opiumfeier nicht ernst genommen hast ^^ Falls doch: ich hab weder von Koks noch von Opium viel Ahnung..

Bin jedenfalls gespannt wie sich das Land weiter entwickelt. Ich befürchte nichts gutes.. Mal sehen wie lange sich Karsai halten kann nach dem Abzug.
Kommentar ansehen
23.04.2012 19:12 Uhr von ElChefo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
NoPq: Nee, keine Sorge, hab das auch als Spass gemeint, keine Sorge.

Was die Entwicklung angeht, tja, da bin ich auch mal gespannt. Ich befürchte allerdings auch, das es wenig Gutes mit sich bringt, wenn wir erstmal weg sind. Vielleicht fruchtet das Partnering ja auch, wer weiss. Sollten allerdings Polizei und Armee nicht standfest genug sein, wenn es soweit ist, wird Karzai recht flott an der nächsten Laterne im Wazir Akhbar Khan hängen. Das er das weiss, sieht man ja deutlich genug in letzter Zeit.
Kommentar ansehen
23.04.2012 19:56 Uhr von bibip98
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die USA sind bei einer Steigerung der Opiumproduktion glücklich.
Genau das ist es, was sie wünschten und die Taliban bekämpften.
Kommentar ansehen
23.04.2012 20:01 Uhr von Again
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Millionen? Fail!
Billion = Milliarde

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?