23.04.12 16:46 Uhr
 309
 

Berlin: Keine Angaben zu kriminalitätsbelasteten Orten

Die Berliner Polizei will künftig nicht mehr bekannt geben, welche Orte in der Stadt sie als kriminalitätsbelastet einschätzt. Das sagte die amtierende Polizeipräsidentin Koppers am Montag. Zugleich wurde auch die Polizeistatistik für 2011 vorgestellt.

Dabei nannte Koppers zwei Gründe für die Entscheidung. Zum einen sollten die betreffenden Gegenden nicht stigmatisiert werden; zum anderen würde sich die kriminalitätsbelastung auch immer wieder ändern.

Insgesamt ist die Kriminalität in Berlin im vergangenen Jahr auf 495.000 Fälle gestiegen. Rund die Hälfte davon entfiel auf Diebstähle. Wie der Polizeibericht formuliert, wurde Taten "vermehrt" durch "reisende osteuropäische Täter" begangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mbln
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Berlin, Osteuropa, Kriminaliät
Quelle: www.berlinerumschau.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2012 17:32 Uhr von sooma
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Blabla! "...zum anderen würde sich die kriminalitätsbelastung auch immer wieder ändern."

Dabei hat sich seit Jahren daran eigentlich nix wirklich Gravierendes verändert.

2006 - 2009: http://www.berlin1.de/...

[ nachträglich editiert von sooma ]
Kommentar ansehen
23.04.2012 17:40 Uhr von gmaster
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
immer diese scheiß Lügen. Ich komm nicht drauf klar.
Kommentar ansehen
23.04.2012 18:09 Uhr von thatstheway
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Die können das nicht mehr der: Öffentlichkeit preisgeben.
Durch die bestehenden und noch größer werdenden Mietsteigerungen = gleichzeitige "Zwangsumsiedlung" an die Stadtränder , entstehen nun stärker belastete Bezirke, die jetzt schon im Berliner Volksmund die "Ghettos" sind.
Denn da könnte ja jeder der "Umgesiedelt" werden soll wiedersprechen, da er nicht in den kriminalitätsbelastenden Bezirken leben will und seine familie dieser Gefahr aussetzen will.
Aber statt etwas gegen den gezielten Mietwucher zu unternehmen, hört man aus Politikerkreisen leider immer wieder dasselbe ; heil dir mein Mammon , Geld und Banken
Kommentar ansehen
23.04.2012 18:18 Uhr von gmaster
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@thatstheway: was meinst du wieso es in den USA so kriminell ist, wo täglich Menschen sterben müssen. Das ist doch alles Absicht. Man will Deutschland auch langsam in diese Richtung bringen. Keiner kann mir sagen das man davon nichts verhindern kann. Aber irgendwann kommen dann noch die "Politiker" und zwingen uns ein Gesetz auf das unsere Rechte wieder ein Stück weiter eingrenzt. Mit dem Vorwand man wolle uns vor etwas beschützten, was wir (die Herrscher) erschaffen haben. So werden wir schon seit Jahren verarscht. Wacht auf Leute!
Kommentar ansehen
23.04.2012 18:25 Uhr von General_Strike
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
es ist doch ganz einfach: Die Kriminalitätsrate steigt proportional zur Ausländerquote und die ist öffentlich einsehbar.
Kommentar ansehen
23.04.2012 18:27 Uhr von CoffeMaker
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich die Gefahr kenne und nicht davor warne mach ich mich selbst strafbar. Was man nicht alles tut um die Problemzonen zu verschleiern.....
Kommentar ansehen
23.04.2012 18:39 Uhr von Multiversal
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
"Kriminalikulti" wird weiterhin geschützt: Der arme Deutsche Bürger muss eben auf eigene Gefahr herausfinden,wo die "Belastung" besonders hoch ist und die Knochen besonders schnell brechen.
Die Rechten Parteien werden dann weiter im kommen sein,wie in Frankreich sie schon auf Platz 3 sind.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?