23.04.12 13:25 Uhr
 237
 

Trotz Energiewende: Deutschland exportiert Strom

Die von der Atomlobby befürchtete Stromlücke ist nicht aufgetreten. Im Gegenteil sogar: Deutschland hat im letzten Jahr 6.000 Gigawattstunden ins Ausland verkauft.

Hildegard Müller, Hauptgeschäftsführerin des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft), erklärte aber, dass Deutschland im Jahr 2010 noch 17.700 Gigawattstunden ausgeführt habe.

Bis 2014 soll die Gefahr von Stromengpässen endgültig, unter anderem durch 29 Offshore-Parks, gebannt sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haggart
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Strom, Energie, Export
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2012 14:13 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
naja: also die Befürchtung war nie da. Das soll nur als Ausrede für Strompreise herhalten.

Atomlobby belügen doch eh die ganze Zeit alle....
teuerster Strom überhaupt wenn man die Endlager, Abbau und Subventitionen mit einrechnet. Liegt dann bei 0,60€/kWh
Kommentar ansehen
23.04.2012 14:39 Uhr von opheltes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
tja Solange wir den Standby benutzen, brauchen wir uns doch nicht aufregen ;)
Kommentar ansehen
23.04.2012 22:17 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die 29 Offshore-Parks machen dann was? Strom liefern mangels geeigneter Trassen ja wohl nicht...
Dazu hätten die Konzerne die Preiserhöhungen der letzten Jahre in den Ausbau investieren müssen, anstatt sie direkt als Gewinn zu verbuchen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?