23.04.12 07:13 Uhr
 2.608
 

Österreich: Werbegag der Allianz-Versicherung sorgt für Aufregung

In Wien hat die Allianz-Versicherung mit einem ausgefallenen Werbegag für Aufregung gesorgt. Dabei wurden die Autos mit Folien beklebt, die Parkschäden simulieren sollen. Zudem fanden die Betroffenen eine Visitenkarte des Versicherers unter dem Scheibenwischer.

Wer dort anrief, wurde in ein Verkaufsgespräch verwickelt. "Absoluter Wahnsinn", so lautete diese Werbeaktion, die für eine Gebrauchtwagenkasko warb, welche wegen starker Polarisierung gestoppt wurde.

Der Jurist Martin Hoffer ist der Ansicht, dass das solcher Folien eine Besitzstörungshandlung sein könnte, zudem sei diese Form der Werbung eventuell gegen das Gesetz des unlauteren Wettbewerbs.


WebReporter: RonVaradero
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Österreich, Versicherung, Aufregung, Allianz
Quelle: www.news.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 90 Millionen-Euro-Steuernachzahlung angeordnet
Sparkurs: ADAC will 400 Stellen streichen
Japan: Dieselautoverkäufe steigen drastisch an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2012 09:27 Uhr von rubberduck09
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Sachbeschädigung! Würde irgendeine Versicherung einen (auch noch so leicht und rückstandsfrei ablösbaren) Aufkleber auf mein Auto kleben, darf sie sich über einen Gerichtstermin freuen.

Fingerdapper vom mal-drauf-abstützen sind ok, aber Aufkleber? Ich glaub es Hakt!
Kommentar ansehen
23.04.2012 10:01 Uhr von Der_Norweger123
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Guerilla-marketing: +

KWT
Kommentar ansehen
23.04.2012 22:03 Uhr von Bud_Bundyy
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@rubberduck09: Du bist auch so einer der, wenn der Nachbar nac h 18:00 Uhr Rasen mäht zum Richter rennst?

lächerlich!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?