22.04.12 12:32 Uhr
 379
 

Augsburg: 18-Jährige zur Mithelferin von Anlageschwindlern missbraucht

Einem Paar aus Augsburg waren viele Kapitalanleger gefolgt, die an hohe Zinsversprechen glaubten. Über das Internet hätten die Geldgeber stets ihr anschwellendes Vermögen sehen können. Dass der Schwindel mit 400.000 Euro Einlagen aufflog, war einem Bankmitarbeiter zu verdanken.

Dem Banker war in Vorarlberg aufgefallen, dass auf dem Konto einer 18-Jährigen ständig hohe Geldein- und abgänge stattfanden. Sie war als Strohfrau gegen Geldzuwendungen vom Betrügerpaar engagiert. Über die Adresse der jungen Arzthelferin kamen die Ermittler dann auf das Paar.

Die 18-Jährige hatte mehrere Konten in der Schweiz, Österreich und in Augsburg eröffnet. Die jeweiligen Kontendaten liefen nach britischen Recht unter einer Global-Trading Ltd., worauf dann die Anleger einzahlten. Das Paar erhielt Haftstrafen und die junge Arzthelferin ein Jahr auf Bewährung.