22.04.12 12:32 Uhr
 380
 

Augsburg: 18-Jährige zur Mithelferin von Anlageschwindlern missbraucht

Einem Paar aus Augsburg waren viele Kapitalanleger gefolgt, die an hohe Zinsversprechen glaubten. Über das Internet hätten die Geldgeber stets ihr anschwellendes Vermögen sehen können. Dass der Schwindel mit 400.000 Euro Einlagen aufflog, war einem Bankmitarbeiter zu verdanken.

Dem Banker war in Vorarlberg aufgefallen, dass auf dem Konto einer 18-Jährigen ständig hohe Geldein- und abgänge stattfanden. Sie war als Strohfrau gegen Geldzuwendungen vom Betrügerpaar engagiert. Über die Adresse der jungen Arzthelferin kamen die Ermittler dann auf das Paar.

Die 18-Jährige hatte mehrere Konten in der Schweiz, Österreich und in Augsburg eröffnet. Die jeweiligen Kontendaten liefen nach britischen Recht unter einer Global-Trading Ltd., worauf dann die Anleger einzahlten. Das Paar erhielt Haftstrafen und die junge Arzthelferin ein Jahr auf Bewährung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Betrug, Augsburg, Konto, Mithilfe
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?