22.04.12 10:55 Uhr
 464
 

Viele Piraten zahlen offenbar keine Mitgliedsbeiträge

Viele Mitglieder der Piratenpartei sind mit der Zahlung ihrer Mitgliedsbeiträge arg im Rückstand, teilweise schon seit Jahren. Würde die Partei die gleichen Maßstäbe anwenden, so wie sie für die etablierten Parteien üblich sind, so müsste die Hälfte der 25.000 Mitglieder die Piraten verlassen.

Bei den Piraten bleibt aber auch derjenige Mitglied, der keine Beiträge zahlt. Er ist allerdings nicht stimmberechtigt. Nur 13.128 von 26.433 Piraten sind stimmberechtigt, das ist eine knappe Minderheit der Mitglieder.

Der Partei gehen durch die Nichtzahlung der Mitglieder aber auch Staatsgelder verloren, denn pro Euro Mitgliedsbeitrag würde der Staat 38 Cent zuschießen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mitglied, Zahlung, Beitrag, Piraten
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Thailand: Regierung leitet Ermittlungen gegen BBC wegen Majestätsbeleidigung ein
US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2012 11:03 Uhr von General_Strike
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Man kann ohne Beitrag Mitglied sein? Dann hat die FDP ja immer noch mehr als 4 Mal so viele "echte" Mitglieder wie die Piraten, obwohl die FDP viel mehr Geld verlangt:

http://forum.waffen-online.de/...
(72 - 288 pro Jahr)

http://wiki.piratenpartei.de/...
(36 pro Jahr + 1% des Gehalts)

Korrektur
Je nach Gehalt verlangen die Piraten doch deutlich mehr.

[ nachträglich editiert von General_Strike ]
Kommentar ansehen
22.04.2012 11:15 Uhr von betafab
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Liegt wohl daran, dass es noch keine Bezahlmöglichkeit der Beträge aus dem Spiel WoW herraus gibt.
Kommentar ansehen
22.04.2012 11:54 Uhr von Bildungsminister
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Das muss man aber auch mal verstehen. Das ist eben die Entscheidung, ob man sich vom Taschengeld ne gemischte Tüte an der Bude holt, oder seinen Beitrag bei den Piraten zahlt. Das kann schon mal schwieriger sein solch eine Entscheidung.

Es wird sich wahrscheinlich ändern, wenn der Pirat an sich endlich bei Muttern ausgezogen ist, und die ersten Schritte im realen Leben geht. Da entwickelt man dann mit Glück auch ein Bewusstsein dafür, dass man Rechnungen tatsächlich begleichen muss.

In 4-10 Jahren sollten die meisten Piraten aus dem Gröbsten raus sein, und wenn sie dann mit Mitte 30 zuhause ausziehen, dann sollte sich die Beitragssituation auch deutlich bessern. Alles braucht seine Zeit.
Kommentar ansehen
22.04.2012 11:56 Uhr von no_trespassing
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch nobel: Wenn das Geld beim Staat verbleibt, dann tut man ja was für die Staatsschulden.

Wenigstens darf man Mitglied unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten sein. Gut, ohne Stimmberechtigung, aber man gehört dazu. Find ich top.
Und natürlich hängen sich die Medien auch wieder daran auf. Man sucht krampfhaft...klappts mit KiPo und Nazi nicht, redet man notfalls den nächsten Skandal mit Mitgliedszahlen herbei.

Keine Mitgliedsbeiträge von Leuten zu erheben, die Mitglied sind, ist kein Skandal. Ich könnt´s ja verstehen, wenn sich die Medien aufregen, wenn wir Mitgliedsbeiträge von Leuten erheben, die gar nicht Mitglied sind. ^^
Kommentar ansehen
22.04.2012 12:07 Uhr von Bildungsminister
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Keine Mitgliedsbeiträge "Keine Mitgliedsbeiträge von Leuten zu erheben, die Mitglied sind, ist kein Skandal."

Da hast du wohl gehörig etwas missverstanden. Es werden von jedem Mitglied Beiträge erhoben, sie werden schlicht nicht gezahlt. Das sind also Ausstände. Ausstände die letztendlich eingetrieben werden müssen, was wiederum auch Geld kostet.

Es wäre etwas anderes, wenn die Piraten sagen, Mitglieder müssen keine Beiträge zahlen, aber das tun sie nicht. Die Mitglieder haben eben nur keine Zahlungsmoral.

Und glaube mir, auch die Piraten hätten das Geld sehr gern. Mal davon ab was man nun von den Piraten als solches hält, was glaubst du denn wer die Parteitage, die Kampagnen vor Wahlen und die Werbung zahlt? Der Nikolaus?

Davon ab solltest du dich wirklich mit Politik beschäftigen. Nur weil Beiträge aus der Parteienfinanzierung nicht abgerufen werden, werden die gewiss nicht für die Sanierung der Staatsschulden aufgebracht. Das eine hat mit dem anderen 0 zu tun.

Echt irre in welcher Blase manche Menschen leben...
Kommentar ansehen
22.04.2012 14:07 Uhr von Pro-Contra
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Bildungsminister: Dein Geschreibsel passt perfekt zu deinem Nick!
Selten so blöde Polemik gelesen... oder hast du gewisse Ironie in manchen Beiträgen einfach überlesen und meintest es doch Ernst? ;)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Bezahlte Demo vor TrumpTower? Flashmob fordert John McAfee als Cyberberater
Münchner Flughafen: Syrerin zum 14-mal beim illegalen Einreisen geschnappt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?