22.04.12 10:39 Uhr
 1.397
 

Kreuzfahrtschiff "Star Princess" ignorierte Schiffsbrüchige

Passagiere des Luxusliners beobachteten auf See wie verzweifelte Hochseefischer um ihr Leben gewunken haben.

Doch Besatzung und Kapitän ignorierten die Notruf-Signale. So kam es, dass die in Not geratenen Fischer weitere 14 Tage auf See verbringen mussten.

Nur einer der drei Fischer war nach 28 Tagen auf See noch am Leben. Die "Star Princess" fährt für das Kreuzfahrtunternehmen Carnival, zu dem auch die Costa-Flotte gehört.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter003
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Star, Costa Concordia, Kreuzfahrtschiff, Seenot
Quelle: www.20min.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2012 10:39 Uhr von hans_peter003
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Um einen finanziellen Schaden durch Verspätung zu entgehen, lässt man einfach Menschen sterben, der Kapitän gehört wie Schettino hinter Gitter.
Kommentar ansehen
22.04.2012 11:26 Uhr von DerPunkt
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Was sich da ereignet hat ist wirklich traurig und entspricht keines wegs den Moralvorstellungen unserer Gesellschaft.

Ich möchte aber mal fragen wieso man sowas dann noch reißerisch aufarbeiten muss? Ich habe einen Beitrag dazu schon vor einigen Tagen auf SPON gelesen und mich jetzt gefragt ob 20min vielleicht mitlerweile mehr weiß. Nein, natürlich ist wie immer der Autor von SN schuld...!

Der Kapitän ist keineswegs ein gieriges geldgeiles Tier, das aufgrund möglicher Geldverluste Hilfe verweigert, wie es in der News und auch durch den Kommentar nochmal dargstellt wird. In der Quelle wird klar angegeben, dass die Nachricht den Kapitän nie erreicht habe. Also ist die Schuld bei der Crew und der Räderei zu suchen, denen die Passagierin ja bescheid gab. Daher erübrigt sich der Vergleich mit Schettino, der sicherlich dazu dient diese geile Skandal-strucktur um die News zu bauen. Ob es tatsächlich so war, dass der Kapitän nie davon erfahren hat sei mal dahingestellt. Aber wir haben doch letztens erst jemanden unschuldig an den Pranger stellen wollen. Vielleicht sollten wir mal wieder abwarten bis die Schuld bewiesen ist bevor wir jemandem die bis dahin geltende Unschuld absprechen.

Was mich allerdings interessieren würde wäre, wieso die Küstenwache, die auch eine email mit den Koordinaten erhalten hat nichts unternommen hat? Oder was sie unternommen hat und wieso sie nicht helfen konnte.
Kommentar ansehen
22.04.2012 11:35 Uhr von str8fromthaNebula
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
derpunkt: prinzipiell geb ich dir recht, allerdings scheint sich langsam rauszukristallisieren das dieses kreuzfahrtunternehmen und die kapitäne schon zu lange auf ihren wie sie wohl denken leichtverdienten geld sitzen..

wenn S.O.S nich mehr gilt und man einfach allein gelassen wird obwohl in sichtweite..was zählt dann noch ?
egal wer es gesehen oder mitbekommen hat , er is mitschuld an dem tod der 2 männer

[ nachträglich editiert von str8fromthaNebula ]
Kommentar ansehen
22.04.2012 12:36 Uhr von hans_peter003
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich glaube kaum dass der Kapitän nichts wußte, bei sowas sollten bei den Crew-mitglied sofort alle Alarmglocken aufleuchten und man meldet es seinem Vorgesetzten. Man hat die Pflicht seinem Vorgesetzten Meldung zu machen, ein Kapitän ist der höchste Entscheidungsträger auf einem Schiff, nicht irgendwer von der Bordcrew.

Für mich ist ´der Kapitän hat nichts davon gewußt´ eine Ausrede.

Die email hat leider auch nichts gebracht weil die Passagiere das falsche Kontaktformular benutzt haben, und eine Internetverbindung auf so einem Kreuzfahrtschiff nicht grad die beste.

He and Meredith said the group also tried desperately to reach the U.S. Coast Guard or other authorities via the ship’s slow Internet connection.

A public affairs officer for the U.S. Coast Guard’s District 11, which includes Pacific waters, said no message from a cruise ship passenger has been found. Meredith said she sent it from a contact form on a Coast Guard website, and that the message appeared to have sent with the ship’s latitude and longitude while it was still near the fishing boat.

“We don’t know if it ever arrived,” said Dan Dewell, the public affairs officer. “They’re still looking.”

Read more here: http://www.miamiherald.com/...

[ nachträglich editiert von hans_peter003 ]
Kommentar ansehen
24.06.2012 04:24 Uhr von cyrus2k1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Katastrophen Unternehmen! 1 Schiff gesunken, eines tagelang mit motorschaden und ohne strom und fließendes wasser auf see treibend, und jetzt das!

Eines weiß ich, sollte ich jemals eine Kreuzfahrt machen, dann sicher nicht mit Carnival, diesem extrem inkompetenten Unternehmen!!!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?