22.04.12 10:03 Uhr
 195
 

England: Regierung subventioniert den Bau von AKWs

In einem dem "Guardian" zugespielten Papier der Regierung wird den Betreibern von Kernkraftwerken eine höhere Einspeisevergütung für Energie versprochen, als die die für herkömmliche Kraftwerke üblich ist.

Die Oppositionsparteien wittern versteckte Subventionen und sprechen von "Taschenspielertricks". Die britischen Grünen erwägen eine Klage gegen diese Politik.

Befürworter begrüßen allerdings diese "low-carbon-power".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Westi1
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, England, Bau, Atomkraftwerk
Quelle: www.guardian.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2012 14:25 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und? bei uns werden die doch genauso Subventioniert. Oder eben die Kosten für den Abfall auf die Steuerzahler übertragen.

Solarstrom kosten pro kWh: 0,21 cent (gerechnet OHNE Geld vom Staat, einfach wenn man es selber verbraucht)

Atromstrom kosten pro kWh: 0,60cent geht aus mehrern Studien hervor. Dazu werden dann eben die kosten gerechnet die ihr alle über die Steuern zahlt.

jehaa Atomstrom ist sicher und das günstigste...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?