21.04.12 18:39 Uhr
 579
 

Österreich: Fahrer eines Trabi erlitt Genickbruch

Bei einem Auffahrunfall ist ein Fahrer eines Trabant ums Leben gekommen.

Der 30-jährige Ungar war auf einer Schnellstraße in Richtung Wien unterwegs. Ein anderer Autofahrer hatte vermutlich den Trabi übersehen und war "mit voller Wucht" aufgefahren.

Durch den enormen Aufprall wurde dem Ungar das Genick gebrochen. Sanitäter hatten sich 30 Minuten lang vergeblich bemüht, den Mann zu reanimieren. Die Insassen des anderen Fahrzeugs, ein Mann und zwei kleine Kinder, erlitten leichte Verletzungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Fahrer, Genickbruch
Quelle: steiermark.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2012 21:27 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Warum ist es von Beduetung dass der Ungar einen Trabbi fuhr?

Also bei uns sieht man noch viele Trabbis rumkurven (Zwickau!!) und deswegen sterben auch nicht mehr Menschen bei Verkehrsunfällen.

Einen Mini oder Smart hätte er ebenso "vermutlich" übersehen können...
Kommentar ansehen
22.04.2012 18:59 Uhr von Bruder Mathias
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ BastB: So ein Schwachsinn.
Dann gehören "Alte Menschen" unerfahrene "Kinder" 99% der "Radfahrer" usw. auch nicht auf die Straße.
Ganz abgesehen von denjenigen die sich für die einzig vernünftigen Fahrer halten.

Gott zum Gruß
Bruder Mathias

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin. Das Stelldichein der Judenhasser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?