21.04.12 18:28 Uhr
 1.044
 

Beim Versandhaus Otto stehen wahrscheinlich 4.000 Angestellte vor dem Rauswurf

Die immer stärker werdende Konkurrenz im Internet durch Versandhändler wie Zalando und stagnierende Erlöse zwingen das Versandhaus Otto zu drastischen Maßnahmen. Dazu könnte auch ein deutlicher Personalabbau gehören.

Das ließ das Unternehmen jetzt verlauten. Allerdings werde man versuchen, diesen in Grenzen zu halten. Trotzdem ist die Rede von fast 4.000 Angestellten, deren Arbeitsplatz vielleicht auf der Kippe steht.

Weiter will man sparen, indem man die drei eigenen Marken, nämlich Otto, Schwab und Baur, enger miteinander verbindet. Weltweit beschäftigt Otto in verschiedenen Zweigen rund 54.000 Menschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Angestellte, Rauswurf, Otto, Versandhaus
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Amazon startet mit Lebensmittelladen ohne Kasse und keinen Schlangen mehr
American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2012 18:39 Uhr von ZzaiH
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
tja: gefühlte 10jahre verspätung im internet lassen sich im versandhandel nicht aufholen...
Kommentar ansehen
21.04.2012 20:37 Uhr von Perisecor
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@ tsunami13: Die Zuwachszahlen von Zalando, Amazon etc. stehen natürlich Entlassungen bei Otto gegenüber.

Das steht so auch in der News.


Anstatt also dumme Parolen zu klopfen, könntest du die News lesen, verstehen und dich vielleicht auch sonst mal etwas informieren.

Dann würde dein Post dich jetzt nicht so unwissend aussehen lassen.
Kommentar ansehen
21.04.2012 22:27 Uhr von lou-heiner
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
wenn man: für die selbe ware im schnitt 30-60% mehr bezahlt als bei amazon und co muss man sich doch nicht wundern, oder?
Kommentar ansehen
21.04.2012 22:58 Uhr von Borey
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bin gespannt auf die Zeit, in der niemand mehr arbeiten geht.

Wenn niemand arbeiten geht, hat niemand Geld, wenn niemand Geld hat, kauft niemand was, wenn niemand was kauft, gibt es keinen Aufschwung, gibt es keinen Aufschwung, werden die Computer entlassen und .. WIE ernähren DIE dann bitte ihre Familien? .__.

Krankes System.
Kommentar ansehen
21.04.2012 22:59 Uhr von Edelbert88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die versenden mit Hermes vielleicht auch mal an der Ecke anpacken, aber das geht ja nicht, denn Hermes gehört auch zur Gruppe.
Kommentar ansehen
21.04.2012 23:26 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@tsunami13 wo OTTO 4000 Leute entlässt, werden anderswo 6000 Leute eingestellt. Das merke ich doch schon als kleiner Freiberufler, dass man sich alle paar Monate neu anpassen muss.
Bei mir im Haus hat auch ein Autohändler das Internet verschlafen und ging pleite. Jetzt ist ein neuer Autohändler da und verkauft wie verrückt. Der alte hat einfach gepennt.
Wir haben sehr viel Aufschwung, insgesamt profitieren immer mehr Leute davon.
Für jede Firma die schläft macht eine neue auf.
Kommentar ansehen
22.04.2012 00:26 Uhr von lou-heiner
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
gehörst sicher zu der CDU werbetruppe. anders is das gesabbel garnicht zu erklären.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kriminologe zu Freiburgmord: Flüchtlinge verhalten sich wie junge Männer überall
Fall Freiburg: Kanzlerin warnt vor pauschaler Verurteilung von Flüchtlingen
Norwegen: Unbekannter ersticht 14-Jährigen und 48-Jährige vor einer Schule


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?