20.04.12 12:13 Uhr
 928
 

Wahlkampf für Barack Obama: George Clooney lädt zum millionenteuren Dinner

Schauspieler George Clooney macht sich auch in diesem US-Wahlkampf für den amtierenden Präsidenten Barack Obama stark und lädt dazu zu einem exklusiven Dinner ein.

Bei dem Abendessen, an dem Spenden für den Präsidenten gesammelt werden, sollen insgesamt sechs Millionen Dollar zusammenkommen.

Der Preis für das Dinner ist dabei schon "happig": Eine Karte kostet 40.000 Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Barack Obama, Wahlkampf, Unterstützung, George Clooney, Dinner
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2012 13:40 Uhr von Omnomnymous
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@Firstpost: Dein Name sagt alles. Obama hat sehr wohl einiges bewirkt, was ich als durchaus positiv erachte. Obama kann schließlich auch nichts dafür, dass die ganzen Republikaner ihre Vetos bei jedem Scheiß einlegen. Aber Obama wird die Wahl ohnehin gewinnen, wartet nur ab, und dann geht es vielleicht etwas konstanter Bergauf in der Innlandspolitik.
Kommentar ansehen
20.04.2012 15:08 Uhr von Omnomnymous
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Hahahahahah RON PAUL. Jau mit dir brauch ich garnicht erst disskutieren.
Kommentar ansehen
20.04.2012 16:22 Uhr von Bruno2.0
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mir: ist egal wer da an die macht kommt.. aber ich glaube diesmal wird es für Obama schwer beim Letzten mal zähle noch sein "Schwarzen" Bonus denn er hat viele Afroamerikaner zum wählen gebracht weil diese gehofft haben das sich etwas für sie ändern wird...doch das ist nicht passiert
Kommentar ansehen
20.04.2012 16:49 Uhr von Perisecor
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ 1984: Man braucht in den USA keine Partei, um sich für die Präsidentschaft zur Wahl aufzustellen.

Wäre dein Hero Ron Paul also tatsächlich so beliebt wie du immer wieder behauptest, warum tritt er dann nicht parteilos an und gewinnt einfach?



Zu deinen restlichen Ausführungen muss man nicht mehr viel sagen. Viel zu oft wurdest du schon widerlegt, z.B. hier:
http://www.shortnews.de/...

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
20.04.2012 20:49 Uhr von Perisecor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ 1984: "aber wer sagt denn das das nicht am ende trotzdem geschieht ?"

Die Erfahrung von 2008 und die Tatsache, dass er sich jetzt erstmal als republikanischer Kandidat blamiert, weil deutlich hinter Romney.



"du hast absolut keine ahnung wie das caucus wahlsystem funktioniert"

Es gibt keine allgemeine Funktionsweise für Caucuses.

Caucuses sind auch kein eigenes Wahlsystem - sie sind ein Teil des Wahlsystems, zu dem im Falle der USA und diverser Bundesstaaten noch Primaries kommen.

Da Caucuses - sowohl bei den Republikanern, als auch bei den Demokraten - nur in kleineren und daher eher weniger wichtigen Staaten stattfinden, ist die Bedeutung sowieso eher gering.



"du weisst auch sonst nichts über ron paul ausser was du in den deutschsprachigen propagandamedien erzählt bekommst, die du als papagei nachplapperst :)"

Da Ron Paul bisher keinen Staat gewonnen und auch nur eine Hand voll Deligierte hat, wissen wohl auch alle anderen nicht so viele tolle coole Geheimnisse über ihn wie du.



Wenn du dich so toll informieren könntest, wie du sagst, warum versagst du immer dann, wenn es tatsächlich mal um Fakten geht?
http://www.shortnews.de/...
http://www.shortnews.de/...
http://www.shortnews.de/...
http://www.shortnews.de/...
http://www.shortnews.de/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?