19.04.12 18:42 Uhr
 415
 

Ungarn: "Gute Jungs" gegen Obdachlose

Seit 1. Dezember 2011 ist es in Ungarn verboten, obdachlos zu sein. Wohnungslosen droht eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro wegen "sachfremder Nutzung öffentlichen Raums". Gegen Wiederholungstäter sollen sogar Gefängnisstrafen erlassen werden.

Allein in Budapest sollen laut offizieller Statistik 10.000 Menschen ohne festen Wohnsitz leben. Dort wurde zur Einhaltung des neuen Gesetzes die Sicherheitsfirma "Jó Fiúk", zu deutsch "Gute Jungs", beauftragt.

Der Schritt wurde damit begründet, dass sich selbst die Polizei wegen Jugendbanden, Drogensüchtigen und Betrunkenen nicht mehr in die betroffenen Viertel traute. Bislang wurden laut Polizei bereits 300 Geldbußen ausgesprochen.


WebReporter: Westi1
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Strafe, Ungarn, Obdachlose
Quelle: www.berliner-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2012 18:42 Uhr von Westi1
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist mal eine Logik:
Geldstrafe, weil ich kein Geld für eine Wohnung habe. Ähnlich bescheuert wie die Strafzahlungen der Länder an die EU, falls die Staatsverschuldung zu hoch ist.
Kommentar ansehen
19.04.2012 18:59 Uhr von ArrowTiger
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Fidesz-Irrsinn! Tja, wenn menschenverachtende Rechstpopulisten an die Macht kommen, wird es eben irrational...

So ein schwachsinniges Verbot habe ich schon lange nicht mehr gehört. Wird denen denn im Ausgleich Wohnraum zur Verfügung gestellt, oder ist dieses Verbot eher in die Liga "es ist verboten, Hunger zu haben" einzuordnen?
Kommentar ansehen
19.04.2012 19:17 Uhr von Westi1
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ArrowTiger: Beim zweiten Mal gibts Wohnraum umsonst, sogar mit Mahlzeiten...traurig, aber wahr.
Kommentar ansehen
19.04.2012 19:23 Uhr von ArrowTiger
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Westi1: Tja, wirklich traurig! Zuerst eine neoliberale Regierung, die das ganze Land privatisiert hat, und jetzt die Rechtspopulisten.

Erinnert mich an Deutschlands brüningsche Wirtschaftspolitik und die darauffolgenden Nazis.

Wenn das die Regel ist, wird´s bei uns auch noch "lustig" - haben wir heute ja ebenfalls wieder neoliberale brüningsche Politik aufzuweisen, und das auch noch EU-weit... 8-/
Kommentar ansehen
19.04.2012 20:46 Uhr von Mailzerstoerer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ist die Politik nicht IRRE: was für ein Vollposten hat denn so ein Gesetz erlassen, ist doch schon traurig genug, dass es soviele Obdachlose überhaupt gibt.
Kommentar ansehen
20.04.2012 08:56 Uhr von iarutruk
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn die Obdachlosen wenigstens ihr Gehirn einschalten würden, alle vors Regierungsgebäude ziehen würden und die Machthaber auffordern würden, Wohnraum zur Verfügung zu stellen, dann würde vielleicht der ein oder andere Politiker aufwachen und ebenfalls das Hirn einschalten. Solche Gesetze sollten die in Brüssel unterbinden.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?