19.04.12 15:41 Uhr
 174
 

Online-Diagnosen sind häufig falsch

Immer mehr Menschen konsultieren bei Krankheitssymptomen nicht mehr ihren Hausarzt, sondern recherchieren im Internet. Eine britische Umfrage hat nun offenbart, dass dies häufig bei Frauen zu falschen Rückschlüssen führt.

Rund ein Viertel der 1.000 befragten Frauen hat sich nach einer Online-Diagnose schon einmal falsch behandelt. Besonders oft wird im Internet nach Angstzuständen, Kopfschmerzen und Problemen im Intimbereich gesucht.

Gründe für die häufige Nutzung der Online-Diagnosen sind Schamgefühl und das Vermeiden von langen Wartezeiten beim Arzt. Mediziner raten von einer Selbstbehandlung nach einer Internet-Diagnose ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Internet, Arzt, Diagnose, falsch, Symptome
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2012 16:33 Uhr von erw
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle: BILD Sorry, aber wenn ich so eine News schreiben würde mit dem Aussagecharakter, würde ich nach Alternativquellen suchen. In der Quelle wird auf die DailyMail verwiesen, nach der 25% aller Frauen ihre Symptome durch "Dr. Google" falsch diagnostizieren. EINE VON ZEHN erlebte unangenehme Nebenwirkungen nach einer darauf folgenden eigenen Falschbehandlung der Beschwerden, NICHT ein Viertel.

Und ich finde die Gründe ein wenig dürftig, da man außen vor lässt, dass Leute heutzutage wirklich alles googlen. Ich persönlich habe auch schon Symptome gegooglet. Unsere Ärzte müssen mit dem mitgebrachten Laienwissen täglich umgehen, wie mir berichtet wurde.

Bei Online-Diagnosen wird, seitdem es diese Art der Symptomanalyse im Netz gibt, immer darauf hingewiesen, dass die Diagnose nur begrenzte Aussagekraft hat und einem eher dazu geraten wird, zum Arzt zu gehen. Wer bei solchen Diagnosen anfängt, sich selbst zu verarzten, ist schlichtweg auf den Kopf gefallen und liest sich die Hinweise einfach nicht durch.
Kommentar ansehen
19.04.2012 17:59 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt wirklich Patienten, die mit ausgedruckten: Forenbeiträgen und Ähnlichem beim Hausarzt vorstellig werden und direkt nur ein Rezept fordern, da die Diagnose wohl klar wäre. Ich finde es nicht falsch, sich im Internet schlau zu machen. Das Allgemeinwissen in Gesundheitsfragen lässt teils arg zu wünschen übrig. Allerdings bei Problemen, egal ob Gesundheit, Auto oder Technik, höre ich gerne auf Leute, die mehr Ahnung haben, als ich selber.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?