19.04.12 14:13 Uhr
 187
 

Sachsens erste Piratenabgeordnete Veronika Petzold sieht keinen gefährlichen Medienhype

Die erste sächsische Piraten-Abgeordnete Veronika Petzold (Kreistag Nordsachsen) sieht in ihrer neuen Partei auch eine Heimat für links eingestellte Politiker. "Nicht nur das, was LINKS heißt, muss auch links sein," sagte sie in einem Interview.

Ein aktuelles Zerwürfnis mit ihrer bisherigen Partei, der Linken, habe es nicht gegeben. Sie sei in Nordsachsen fair behandelt worden, so Petzold. Zugleich räumte sie Auseinandersetzungen in ihrer Leipziger Zeit 2008 und 2009 ein.

Den derzeitigen Medienhype um die Piraten hält Petzold nicht für gefährlich. Es sei kein "Erwartungsdruck auf die Piraten, den sie durch Versprechungen ausgelöst hätten", sondern ein gesellschaftliches Teilhabephänomen "befördert durch die Ausnutzung bester technischer Möglichkeiten."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mbln
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sachsen, Piratenpartei, Abgeordnete, Medienrummel, Kreistag
Quelle: www.berlinerumschau.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?