19.04.12 11:17 Uhr
 662
 

Stuttgart: Nun wird erst im Rotlichtgewerbe gemessen und dann besteuert

Mit neuer Berechnungsmethode für zu versteuernde Bordelle und alles was damit zusammenhängt will Stuttgart mehr Abgaben dort erzielen. Doch diese Erhebung ist nicht so einfach, wie die städtischen Verwaltungsbeamten jetzt bekennen.

Alle infrage kommenden Räume, in denen es käufliche "Liebe" gibt, sollen vermessen werden. Überall wo es um "Anbahnung und Vollzug" geht, soll so bewertet werden, dass pro Quadratmeter zehn Euro im Monat Steuer zu berappen sind.

Jetzt sind die Mitarbeiter gefordert übers Internet herauszubekommen, wo man überhaupt zum Vermessen der Rotlichtflächen hingehen muss. Dann müssen mit dem Zollstock immer zwei Mann auf Tour gehen, zu ihrer Sicherheit. Und ankündigen sollten sie sich, um Peinlichkeiten zu vermeiden, heißt es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Stuttgart, Bordell, Fläche
Quelle: www.merkur-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2012 12:04 Uhr von thatstheway
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aber nur dann: wenn sie nicht so aussehen wie einige user hier.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?